Dienstag, 03. Mai 2016

1,1 Millionen Euro: Südtiroler unterstützen Wiederaufbau in Nepal

Ein Jahr ist vergangen, seit zwei verheerende Erdbeben Nepal heimgesucht haben. Dank der Unterstützung der Südtiroler Bevölkerung, die über 1,1 Millionen Euro für die Erdbebenopfer gespendet hat, konnte die Caritas Soforthilfe leisten und tausenden Menschen das Überleben sichern. Der Wiederaufbau ist in Planung, was den vielen Familien neue Hoffnung gibt, die vor einem Jahr alles verloren haben.

Oft blieben nach dem Erdbeeben in Nepal nur Trümmer. - Archivbild.
Badge Local
Oft blieben nach dem Erdbeeben in Nepal nur Trümmer. - Archivbild. - Foto: © APA/Reuters

Ein Jahr nach den beiden Erdbeben - bei denen fast 9.000 Menschen gestorben sind und mehr als 22.000 verletzt wurden - ginge es in Nepal nun darum, wie die Caritas in einer Medienmitteilung betont, die Menschen beim Wiederaufbau und bei der Wiederherstellung ihrer Lebensgrundlagen zu unterstützen.

Innenpolitische Querelen erschweren Wiederaufbau

Tausende würden noch immer in provisorischen Unterkünften ohne Strom, Wasser und hygienischer Grundausstattung leben - auch weil innenpolitische Spannungen den Wiederaufbau erschweren. Die Caritas habe indes bereits die nötigen Baumaterialen verteilt und bildet Teams für den Wiederaufbau aus. Diese helfen den Menschen dann, neue, erdbebensichere Häuser selbst aufzubauen..

Wie sie in der Aussendung weiter mitteilt, hat sich die Südtiroler Caritas hat dank der großzügigen Spenden der Südtiroler Bevölkerung an der Soforthilfe und Erstversorgung mit über einer halben Million Euro beteiligt. Die andere Hälfte der Spendengelder ist für den Wiederaufbau bestimmt.

64 Häuser, 155 Toiletten und ein Gemeindezentrum 

64 erdbebensichere Häuser für Bauernfamilien und ein Gemeinschaftszentrum sollen gebaut werden , 155 Toiletten in verschieden Dörfern und Kleinstädten installiert und fünf Wasserspeicher samt Wasserleitungen errichtet werden. Zehn kleine Brücken wurden bereits wieder aufgebaut und Straßen instand gesetzt.

Angelaufen ist auch die Gründung von zehn landwirtschaftlichen Genossenschaften. Die Mitglieder erhalten Saatgut, Geräte und Nutztiere, um sich eine Lebensgrundlage aufbauen zu können. In zusätzlichen Schulungen lernen sie, wie sie ihre Methoden in der Landwirtschaft verbessern können.

Caritas: "Tausende Menschen haben dank Südtiroler Spender wieder Hoffnung"

„Tausende Menschen haben dank der Hilfe und Solidarität der vielen Spender aus Südtirol die schwierige Zeit nach den beiden Beben überlebt. Trotz der schwierigen Situation, in der sie sich immer noch befinden haben sie Hoffnung, weil sie die nötige Hilfe bekommen, um ihr Land und ihre Lebensgrundlage bald wieder aufzubauen“, bedanken sich die beiden Caritas-Direktoren Franz Kripp und Paolo Valente.

stol

stol