Montag, 06. November 2017

112: „Doppelte Info kein Zeitverlust“

3 Wochen ist sie nun alt, die neue Notrufnummer 112. Neu für die Anrufer ist, dass sie ihren Notfall jetzt 2 Personen schildern müssen. Ein Zeitverlust? „Nein, doch dieser subjektive Eindruck ist verständlich“, sagt Dr. Ernst Fop, geschäftsführender Primar des Landesnotfalldienstes, im Tagblatt „Dolomiten“ am Montag.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Die Frage, ob der Dienst durch die einheitliche Notrufnummer möglicherweise verlangsamt wurde, war nach dem Brand in Sirmian aufgetaucht, bei dem der von der Familie Knoll bewohnte Stockerhof ein Raub der Flammen wurde.

Sigrid Knoll hatte die 112 gewählt: „Ich habe unseren Namen und die Adresse angegeben. Dann hat man mir gesagt, jetzt werde ich mit der Feuerwehr verbunden. Dann kam ich in die Warteschleife, musste wirklich eine Minute oder so warten, und dann musste ich noch einmal alle Daten durchgeben, und das dauerte eine Ewigkeit“, war ihr Eindruck.

„Auch bei der Notrufzentrale 118 wurde jeder Anruf 2 Mal bearbeitet – ein Mitarbeiter nahm ihn entgegen, der zweite disponierte die Rettungsmittel“, sagt Dr. Ernst Fop. Der Unterschied war nur, dass der Anrufer mit dem zweiten Mitarbeiter nicht persönlich sprach.

rc/D

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol