Donnerstag, 25. November 2021

14 Migranten verließen „Sea-Watch 4“ und gingen auf Sizilien an Land

Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ wartet mit 463 Migranten an Bord weiterhin auf einen Landehafen.

Zahlreiche Migranten wurden von „Sea Watch“ gerettet.
Zahlreiche Migranten wurden von „Sea Watch“ gerettet. - Foto: © ANSA / Immagine tratta dal profilo Twit
In der Nacht auf Donnerstag wurde die Evakuierung von 14 Personen – darunter neun hochschwangere Frauen – abgeschlossen. Die Menschen wurden von der italienischen Küstenwache nach Sizilien gebracht, berichteten italienische Medien am Donnerstag.

Am Kai der sizilianischen Stadt Licata warteten Krankenwagen und Polizisten auf die Gruppe, die sich aus zehn Frauen und vier Männern zusammensetzte. Eine der Frauen hatte während der Überfahrt von Libyen nach Sizilien Verbrennungen erlitten. Fünf schwangere Frauen wurden ins Krankenhaus in Licata eingeliefert.

Angesichts der verschlechterten Wetterlage forderte die Crew der „Sea-Watch 4“ rasch einen Landehafen für die anderen Migranten, die sich noch an Bord befinden. Die Menschen waren bei sieben Rettungseinsätzen in den vergangenen Tagen im zentralen Mittelmeer in Sicherheit gebracht worden. Italien und Malta verweigern bisher eine Landegenehmigung.

apa/dpa

Alle Meldungen zu: