Dienstag, 22. März 2022

140-Meter-Luxusjacht „Scheherazade“: Gehört sie Wladimir Putin?

In Italien laufen Ermittlungen, um festzustellen, ob die 140 Meter lange Luxusjacht „Scheherazade“, die im Hafen von Marina di Carrara in der Toskana vor Anker liegt, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gehört. Die 140 Meter lange und geschätzte 633 Millionen Euro teure „Scheherazade“ ist laut einem Team um den inhaftierten Kreml-Gegner Alexej Nawalny Eigentum Putins, wie die römische Tageszeitung „La Repubblica“ am Dienstag berichtete.

Megajacht „Scheherazade“: Die Finanzpolizei ermittelt, wem sie gehört. - Foto: © ANSA / YOUTUBE

Die Finanzpolizei in Italien prüft, ob der noch unbekannte Eigentümer der Megajacht auf der schwarzen Liste der EU steht, die das Einfrieren von Vermögenswerten russischer Oligarchen angeordnet hat. Die „Scheherazade“ ist nicht erst seit kurzem im Hafen von Marina di Carrara angekommen, sondern hat nach Gewerkschaftsangaben die Reederei Nuovi Cantieri Apuani (Nca) verlassen, wo sie mehr als ein Jahr lang vor Anker gelegen war. Dort waren einige Umrüstungsarbeiten durchgeführt worden.

Imposante weiße Planen hatten die Arbeiten am Rumpf vor neugierigen Blicken geschützt. Das „Rätsel“ um die Herkunft der „Scheherazade“ rührt unter anderem von dieser „mysteriösen“ Rumpfabdeckung her, von der man zunächst annahm, dass sie den Namen der Jacht und damit ihres Eigners verbergen sollte. Werften führen diese Art abgeschirmter Umrüstung auf See häufig durch, vor allem wenn es sich um Schiffe dieses Wertes handelt und wenn es notwendig ist, die Identität und Vertraulichkeit eines Kunden zu schützen.

Kapitän will Eigentümer nicht verraten

Laut italienischen Medien bestritt der Kapitän der Megajacht, der Brite Guy Bennett-Pearce, in einem Telefongespräch, dass sich die „Scheherazade“ im Besitz Putins befinde oder dass der russische Staatschef jemals einen Fuß auf das Schiff gesetzt habe. Der Kapitän bestritt jedoch nicht, dass es sich bei dem Eigentümer um einen Russen handle. Doch stehe dessen Name nicht auf einer Liste von Personen, die von westlichen Sanktionen betroffen seien. Bennett-Pearce weigerte sich, mehr über die Identität des Eigentümers zu sagen, und berief sich dabei auf eine „Geheimhaltungsvereinbarung“.

Foto: © ANSA / YOUTUBE



Die italienische Finanzpolizei will vorerst keine Durchsuchungen an Bord des Schiffes vornehmen, sondern auf die Auswertung von Datenbanken zurückgreifen, wie italienische Medien berichteten.

In den vergangenen Tagen hatten die italienischen Behörden die Luxusjachten und Immobilien mehrerer russischer Oligarchen beschlagnahmt. Zu ihnen zählt die Luxusjacht „Lady M“ im Besitz des russischen TUI-Großaktionärs Alexej Mordaschow, die in der ligurischen Hafenstadt Imperia konfisziert wurde. Der Wert der Jacht wurde auf 65 Millionen Euro beziffert.

Im Zuge der Strafmaßnahmen gegen Russland wegen des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte die Europäische Union Sanktionen gegen mehrere Oligarchen verhängt, denen eine Nähe zu Kreml-Chef Wladimir Putin vorgeworfen wird.

apa/stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden