Montag, 29. April 2019

1,5 Millionen Euro Soforthilfe von EU für Mosambik

Die EU hat 1,5 Millionen Euro Soforthilfe für die Opfer des Wirbelsturms „Kenneth” in Mosambik und auf den Komoren bereitgestellt. Mit den Geldern sollten die betroffenen Menschen lebensnotwendige Güter wie Nahrungsmittel und Wasser sowie Notunterkünfte erhalten, teilte der zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides am Montag mit.

Zwei Wirbelstürme zogen innerhalb weniger Woche durch Mosambik. - Foto: APA (AFP)
Zwei Wirbelstürme zogen innerhalb weniger Woche durch Mosambik. - Foto: APA (AFP)

Die Vereinten Nationen gaben bekannt, Mosambik und die Komoren mit 13 Millionen Dollar (11,68 Mio. Euro) aus einem Nothilfefonds zu unterstützen. Auch diese Mittel sollen für Nahrung, Wasserversorgung und Unterkünfte verwendet werden. Die Weltbank schätzte unterdessen, dass Mosambik und die anderen von „Kenneth” getroffenen Länder mehr als zwei Milliarden Dollar (1,80 Mrd. Euro) benötigen werden, um den Wiederaufbau zu bewältigen.

Durch den Wirbelsturm „Idai” waren im März in der Region rund tausend Menschen getötet worden. Ende vergangener Woche zog dann der Zyklon „Kenneth” über Mosambik und davor auch über die Komoren. Ganze Dörfer in Mosambik wurden zerstört. Mindestens fünf Menschen kamen dort ums Leben. 23.000 Menschen sind laut Behörden ohne Unterkunft. Aufgrund der schweren Regenfälle sind viele Menschen von Überschwemmungen bedroht.

apa/ag.

stol