Montag, 21. März 2011

1,5 Mio. Euro für medizinische Betreuung Südtiroler Inhaftierter

Der Staat hat die medizinische Betreuung von Inhaftierten den Regionen und Autonomen Provinzen übertragen. Es gilt das Prinzip: Jeder kümmert sich um Häftlinge aus seiner Region.

stol