Dienstag, 21. April 2015

1,5 Tonnen Ramsch: Mutmaßliche Schrotthändler angezeigt

Sie sind weder im Verzeichnis der Umweltfachbetriebe eingetragen, noch können sie die notwendigen Genehmigungen aufweisen: Trotzdem haben die Carabinieri zwei Männer im Unterland dabei erwischt, wie sie rund 1500 Kilo Schrott transportierten. Eine Tat mit Folgen.

Foto: cc
Badge Local
Foto: cc

Die beiden mutmaßlichen Schrotthändler gingen den Carabinieri am Montag ins Netz: Nahe Neumarkt fischten die Beamten einen Fiat Ducato aus dem Verkehr. Schon bald bemerkten die Ordnungshüter das nervöse Verhalten der beiden Insassen.

Der Grund für die Nervosität verbarg sich im Gepäckraum: Laut Carabinieri war dieser randvoll mit Schrott verschiedener Art. Die Carabinieri zählten rund 800 Kilogramm Batterien, rund 500 Kilogramm Reifen, rund 50 Kilogramm Heizanlagen für Fahrzeuge und rund 250 Kilogramm Felgen.

Männer angezeigt

Die Carabinieri zeigten die beiden Männer an. Denn: „Die beiden Afrikaner haben offensichtlich Müll gesammelt und transportiert“, schreiben die Ordnungshüter in einer Presseaussendung am Dienstag. „Und dies obwohl sie weder im nationalen Verzeichnis der Umweltfachbetriebe eingeschrieben sind, noch die nötigen Genehmigungen aufweisen können.“

Die rund 1500 Kilogramm Schrott wurden indessen beschlagnahmt und von einem Fachunternehmen zerstört.

stol

stol