Mittwoch, 02. Oktober 2019

16-Jährige getötet - „Du hast mir mein Kind genommen“

Dramatische Szenen haben sich gleich vor Verhandlungsbeginn am Mittwoch im Mordprozess in Wiener Neustadt abgespielt. Die Mutter des Opfers, das im Jänner von seinem Ex-Freund mit einem Gürtel erdrosselt worden sein soll, schrie den Angeklagten beim Hereinführen in den Saal unter Tränen an: „Du hast mir mein Kind genommen!“

Der Verdächtige soll eine 16-Jährige in einem Park ermordet haben.
Der Verdächtige soll eine 16-Jährige in einem Park ermordet haben. - Foto: © BARABARA BUCHEGGER

Mit stockender Stimme berichtete die 41-Jährige, die am 2. Verhandlungstag als Zeugin ausgesagt hat, dem Schwurgericht von der schwierigen Beziehung zwischen dem Syrer und ihrer Tochter. Der 20-Jährige sei sehr eifersüchtig gewesen und habe ihrer Tochter Vorschriften machte, was sie anzuziehen habe.

Nach der Trennung im Sommer 2018 hat sich die Situation verschlimmert. Immer wieder kontaktierte der junge Mann seine Ex-Freundin. „Er wollte sich treffen. ,Nur einmal, nur einmal' hat er geschrieben“, erzählte die 41-Jährige. Ihre Tochter hätte sich manchmal erweichen lassen, aber sie hatte Angst vor dem Ex. „Es war ihr erster Freund“, sagte die Mutter.

„Wo ist mein Kind? Wo ist meine Kleine?

Als die 16-Jährige in der Nacht auf den 13. Jänner nicht nach Hause kam, habe sie den 20-Jährigen sofort angerufen. „,Wo ist mein Kind, wo ist meine Kleine?', hab' ich gefragt. Er hat gesagt, er ist in Wien, er weiß es nicht. Ich hab' gesagt: ,Du weißt, wo sie ist', weil er ihr immer nachgefolgt ist. Ich hab' gesagt, ich ruf jetzt die Polizei. Da meinte er: ,Ja, mach halt.' Da hab' ich schon gewusst.“

Die beste Freundin der Mutter des Opfers sagte unter Tränen aus, wie sie die Leiche der 16-Jährigen gefunden hatte. Die Familie hätte auf Skiurlaub fahren sollen, aber das Mädchen tauchte nicht auf. Die 36-Jährige, die auch Patentante der jüngeren Schwester des Mordopfers ist, bot ihre Hilfe an und ging daraufhin mit ihren Kindern in einen Park, um das Mädchen zu suchen.

Freundin der Mutter fand die Leiche

Die Kinder der Freundin entdeckten Schleifspuren und die Schuhe der 16-Jährigen. Unter Laub versteckt fand die Frau den Körper des Mädchens. „Ich hab' die Kinder weggeschickt und den Notruf getätigt. Ich hab' in den Hörer geschrien: ,Da liegt das Madl!'“ Ihre Freundin über den Tod des Mädchens zu informieren sei das Schlimmste gewesen. „Ich hab' sie angerufen. Sie wollte wissen: ,Was ist mit der Kleinen?' Ich hab' gesagt, bitte komm, ich kann es dir nicht sagen“, erzählte die 36-Jährige die dramatischen Geschehnisse.

Im Sommer 2018 hätte der Syrer das Mädchen geschlagen und sexuell belästigt. Daraufhin habe die 16-Jährige Schluss gemacht. „Aber das hat er anscheinend nicht akzeptieren können“, sagte die Freundin der Mutter. „Er war immer da, er hat sie nicht in Ruhe gelassen.“

16-Jährige wurde Anfang Jänner mit einem Gürtel erdrosselt

Der 20-jährige Syrer steht im Verdacht, in der Nacht auf den 13. Jänner seine Ex-Freundin getötet zu haben. Die 16-Jährige beendete die Beziehung, worauf der Syrer ihr vor ihrem Wohnhaus aufgelauert und es in einem Park mit dem Gürtel erdrosselt haben soll. Der junge Mann sprach von einem Unfall.

Der 20-Jährige muss sich wegen Mordes, Körperverletzung, versuchter absichtlich schwerer Körperverletzung, versuchter schwerer Nötigung sowie sexueller Belästigung verantworten. Im Fall einer Verurteilung wegen Mordes gilt der Strafrahmen für junge Erwachsene (18 bis 21 Jahre), der bis zu 15 Jahre Haft vorsieht. Ein Urteil soll am Donnerstag gefällt werden.

apa

Schlagwörter: