Samstag, 19. September 2020

1638 neue Corona-Fälle und 24 Todesopfer in Italien

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Samstag eine sinkende Zahl von Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet.

Italien ist weiterhin stark vom Coronavirus betroffen. Im Bild, ein Passagier beim Flughafen in Cagliari.
Italien ist weiterhin stark vom Coronavirus betroffen. Im Bild, ein Passagier beim Flughafen in Cagliari. - Foto: © ANSA / Fabio Murru
1638 neue Fälle wurden bei einer Rekordzahl von über 103.000 Tests in 24 Stunden von Freitag auf Samstag registriert, am Vortag waren es 1907.

Außerdem wurden 24 Todesfälle gemeldet, am Freitag waren es noch 10. Das ist der höchste Stand an Todesopfern seit Anfang Juli. 9 Todesopfer wurden in der Lombardei registriert, der stärksten vom Coronavirus betroffenen Region Italiens. Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 35.692.

Die Zahl der aktiven Fälle liegt aktuell bei 43.161, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank von 2387 auf 2380. Auf Intensivstationen lagen am Samstag 215 Patienten, drei weniger als am Vortag. Hinzu wurde die Schwelle von 40.000 Personen in Heimisolierung überschritten. 40.566 Menschen befinden sich in Quarantäne.

In Hinblick auf die anstehenden Wahlen hat Italien strenge Maßnahmen ergriffen. Aus Angst vor dem Coronavirus sprangen viele Stimmzähler und Wahlsektionspräsidenten in letzter Minute ab.

In Südtirol wurden am Samstag 26 Neuinfektionen gemeldet. Den Überblick gibt es hier.

apa/stol

Schlagwörter: