Sonntag, 28. Oktober 2018

164 Ebola-Opfer im Kongo

Nach dem Ebola-Ausbruch im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat sich die Zahl der Todesopfer auf 164 erhöht. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu seit Anfang August 257 Ebola-Fälle gemeldet worden, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium mit. Bei 222 Patienten sei das Virus nachgewiesen worden, die übrigen 35 Fälle gelten als wahrscheinlich. 67 Menschen konnten geheilt werden.

Es handelt sich bereits um den zehnten Ausbruch von Ebola in der Republik Kongo.
Es handelt sich bereits um den zehnten Ausbruch von Ebola in der Republik Kongo. - Foto: © shutterstock

stol