Samstag, 18. Juli 2020

1,7 Kilogramm Marihuana, 2 Festnahmen und 10 Anzeigen

2 Festnahmen und 10 Anzeigen: Dies ist das Ergebnis einer Reihe von Ermittlungen und Kontrollen, welche die Carabinieri von Bozen auf Geheiß der Staatsanwaltschaft seit dem vergangenen September durchgeführt haben. Ziel der Operation war es, den Drogenhandel in Südtirol und vor allem in der Landeshauptstadt weiter einzudämmen.

Erst kürzlich wurde eine große Menge Marihuana sichergestellt.
Badge Local
Erst kürzlich wurde eine große Menge Marihuana sichergestellt. - Foto: © Carabinieri
Die festgenommenen und angezeigten Personen stammen allesamt aus Afrika. Ihnen wird zur Last gelegt, im Bozner Bahnhofspark und in dessen Umgebung bewusstseinserweiternde Substanzen in Umlauf gebracht zu haben.

Die großangelegten Ermittlungen stellen eine Fortführung der Operation „Bahnhof 2019“ dar, im Zuge derer bereits im Juni des Vorjahres 7 Personen festgenommen werden konnten. Einige Nigerianer, für welche damals die Handschellen geklickt hatten, waren in der Folge – nach der Entlassung aus der Haft – wieder auf den „Markt“ zurückgekehrt und hatten sich erneut dem Handel mit Drogen verschrieben.

Bei den verschiedenen Kontrollen haben die Carabinieri unter anderem 134 Dosen Heroin und 23 Dosen Kokain sichergestellt, die sich zum Teil auch im Besitz von Minderjährigen befanden. 38 Personen wurden hingegen dem Regierungskommissariat aufgrund des privaten Gebrauchs von bewusstseinserweiternden Substanzen gemeldet.

Die beiden jüngsten Festnahmen der Streife betreffen einen 26-jährigen, in Sexten wohnhaften Gambier, welcher am Bozner Bahnhof mit 75 Gramm Marihuana und 800 Euro Bargeld aufgehalten wurde, sowie einen 28-Jährigen, ebenfalls aus Gambia. Dieser wurde von einer Hundestaffel bei der Mautstelle der A22 mit 1,62 Kilogramm Marihuana und 250 Euro aufgespürt.

ansa/stol

Schlagwörter: