Donnerstag, 29. Juli 2021

18 Personen wegen Fangs seltener Muscheln in Neapel festgenommen

Die italienische Küstenwache hat am Mittwoch 18 Personen wegen illegalen Fangs einer seltenen Muschelart festgenommen. Damit wurde eine Bande zerschlagen, die nach Polizeiangaben einen geschützten Küstenabschnitt südlich von Neapel zerstört hatte.

Den Festgenommenen werden zahlreiche Straftaten vorgeworfen.
Den Festgenommenen werden zahlreiche Straftaten vorgeworfen. - Foto: © APA/AFP (Symbolbild) / MIGUEL MEDINA
Die Festnahmen erfolgten am Ende 3-jähriger Ermittlungen gegen die Bande, die geschützte Dattelmuscheln mithilfe von Hämmern aus den Felsen in der Nähe des Küstenortes Sorrento herausgeholt hatte. Der Fang von Dattelmuscheln ist in Italien seit 1998 verboten, da sie zu den gefährdeten Arten gehören und die invasiven Methoden, mit denen sie aus den Felsen herausgeholt werden, das Ökosystem des Meeres zerstören.

Die Muscheln, die als Delikatesse gelten, sind länger als gewöhnliche Muscheln und haben eine braune Schale. Auf dem Schwarzmarkt werden sie für bis zu 200 Euro pro Kilo verkauft.

Den Festgenommenen werden zahlreiche Straftaten vorgeworfen, darunter illegaler Fischfang, Zerstörung des marinen Lebensraums und Verkauf unsicherer Lebensmittel, heißt es in einer Erklärung der Staatsanwaltschaft der Stadt Torre Annunziata, die die Ermittlungen leitete.

Die seit 2016 tätige Bande muss sich auch für das Sammeln und den Verkauf von Muscheln aus einem stark verschmutzten Gebiet in der Nähe der Mündung eines Flusses verantworten, in dem Spuren von Kohlenwasserstoffen und Schwermetallen entdeckt wurden, berichteten die Ermittler.

Vor weniger als 3 Monaten zerschlug die Polizei auf der beliebten Urlaubsinsel Capri im Golf von Neapel 2 andere Organisationen, die Dattelmuscheln gefangen hatten. Ein Video der Polizei zeigte die Löcher in den drei „Faraglioni“-Felsen, einem Wahrzeichen Capris, die von den Bohrern und Hämmern beim Fang der Mollusken verursacht wurden.

apa