Montag, 13. September 2021

18 Tage verschollen: Toter Wanderer in der Val di Zoldo gefunden

Der leblose Körper des aus Venedig stammenden und in Mailand lebenden Wanderers Federico Lugato, der seit dem 26. August in der Val di Zoldo in den Belluneser Dolomiten verschollen war, ist gefunden worden.

Nach 18 Tagen ist es nun traurige Gewissheit: Federico Lugato ist beim Wandern in den Belluneser Dolomiten ums Leben gekommen.
Nach 18 Tagen ist es nun traurige Gewissheit: Federico Lugato ist beim Wandern in den Belluneser Dolomiten ums Leben gekommen. - Foto: © ANSA / Prefettura Belluno
Die Leiche von Lugato befand sich in dem Gebiet, auf das sich die Suche konzentriert hatte, in der Gruppe San Sebastiano. Etwa 70 Personen hatten sich an der Suche beteiligt, darunter die Bergrettung, die Finanzer, die Feuerwehr, der Zivilschutz und andere Freiwillige. Sie hatten auf die Aufrufe der Witwe Elena Panciera, die über die sozialen Kanäle um Hilfe gebeten hatte, reagiert.

Vor einer Woche war die Suche nach Lugato bereits eingestellt worden – einige wenige Fachleute blieben im Gebiet – und für den heutigen Montag war ein Gipfeltreffen bei der Präfektur in Belluno geplant gewesen, um eine Bestandsaufnahme der Situation zu machen.

„Sie haben Federico gefunden. Wir werden es schon irgendwie schaffen. Auch dank euch“: Mit diesen Worten wandte sich Elena Panciera an die Öffentlichkeit. 18 Tage lang war ihr Mann verschollen gewesen.

ansa/stol