Donnerstag, 29. November 2018

19-jähriger Vater nach Tod des Sohnes festgenommen

Ein 3 Monate alter Bub ist am 14. November im Landesklinikum Wiener Neustadt gestorben. Das Kleinkind hatte sich Ende Oktober in der Wohnung des 19-jährigen Vaters im Bezirk Neunkirchen aufgehalten, wurde reanimiert und danach in die Klinik gebracht. Wie die Polizei mitteilte, dürfte einem Gerichtsmediziner zufolge Fremdverschulden vorliegen. Der 19-Jährige wurde am Mittwoch festgenommen.

Der Beschuldigte ist laut der Polizei nicht geständig. - Foto: APA (Symbolbild)
Der Beschuldigte ist laut der Polizei nicht geständig. - Foto: APA (Symbolbild)

Das Kleinkind hielt sich laut Polizeiangaben in der Nacht auf den 30. Oktober in der Wohnung seines Vaters auf. Nach der notärztlichen Erstversorgung vor Ort wurde das Kind in das Krankenhaus gebracht, wo die behandelnden Ärzte den Verdacht von Fremdeinwirkung in Form eines möglichen Schütteltraumas äußerten, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit.

Nach dem Tod des Kindes, das im Spital intensivmedizinisch betreut worden war, wurde eine Obduktion angeordnet. Nachdem der bestellte Gerichtsmediziner von Fremdverschulden sprach, ordnete die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt die Festnahme des Vaters an.

Der Beschuldigte war nicht geständig und wurde in die Justizanstalt gebracht. Laut Polizei wird nun auf das schriftliche Gutachten des Gerichtssachverständigen gewartet.

apa

stol