Donnerstag, 05. Dezember 2019

2 Bankomat-Sprengungen im Bundesland Tirol geklärt

Im Sommer waren im Bundesland Tirol 3 Bankomaten gesprengt worden. Nun hat die Polizei 2 der Fälle aufklären können. 3 Beschuldigte, ein 30-jähriger und ein 40-jähriger Rumäne sowie ein 48-jähriger italienischer Staatsbürger, wurden ausgeforscht. 2 von ihnen, nämlich der 30-Jährige und der Italiener, wurden bereits festgenommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

2 Bankomat-Sprenger wurden gefasst, nach einem wird noch gefahndet.
2 Bankomat-Sprenger wurden gefasst, nach einem wird noch gefahndet. - Foto: © APA (Archiv) / LUKAS HUTER

Die Festnahme von 3 Rumänen nach einer Bankomat-Sprengung in Kärnten hat die Tiroler Ermittler zumindest auf die Spur eines Verdächtigen gebracht. Einer der in Kärnten Festgenommenen, nämlich der 30-jährige Rumäne, soll auch an der Sprengung am 8. August in Nußdorf-Debant in Osttirol beteiligt gewesen sein. Der Mann legte diesbezüglich ein Geständnis ab, hieß es seitens der Exekutive.

Weitere Ermittlungen führten schließlich zur Ausforschung des 40-jährigen Rumänen und des Italieners. Beide sollen an der Sprengung des Bankomaten am 14. August in Vomp beteiligt gewesen sein, der Rumäne soll zudem auch bei der Sprengung in Nußdorf-Debant dabei gewesen sein. Nach dem 40-Jährigen werde aktuell noch gefahndet. Der 48-Jährige wurde vergangene Woche in Italien festgenommen. Das Übergabeverfahren war vorerst noch im Gange, hieß es.

Somit seien 2 der 3 Bankomat-Sprengungen mit einem Sachschaden von insgesamt 130.000 Euro und erbeutetem Bargeld in der Höhe eines sechsstelligen Eurobetrags geklärt worden, teilte die Polizei mit.

Die Ermittlungen zur 3. Sprengung in Hopfgarten am 8. Juli waren noch im Gange. Es gab laut Exekutive vorerst keinen Hinweis auf einen Zusammenhang der Taten.

apa