Freitag, 06. März 2020

2. Coronavirusfall in Südtirol: Ergebnis aus Rom steht noch aus

Aus Rom nichts Neues: Das Kontrolltestergebnis des Instituts „Spallanzani“ zum am Donnerstag in Südtirol positiv getesteten Patienten ist am Freitag noch nicht eingetroffen.

Das „Spallanzani“-Institut in Rom hat alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen.
Badge Local
Das „Spallanzani“-Institut in Rom hat alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen. - Foto: © ANSA / ANGELO CARCONI
Dies teilt der Südtiroler Sanitätsbetrieb mit.

Die Untersuchung betrifft einen Patienten, der am Donnerstag in Südtirol positiv getestet worden ist.

Der Mann befindet sich in der Abteilung für Infektiologie des Krankenhauses Bozen. Eine Infektion ist wahrscheinlich.

Zustand stabil– Erster Patient gilt als geheilt

Der Zustand des Mannes ist stabil. Sobald das Ergebnis aus Rom eintrifft, wird es der Öffentlichkeit bekannt gegeben.

Unterdessen kann jener junge Mann, der vor gut 10 Tagen positiv auf eine Coronavirus-Infektion getestet worden war, das Krankenhaus Bozen in wenigen Tagen verlassen. Er gilt als geheilt.

Damit das Ansteckungsrisiko für andere Personen absolut ausgeschlossen werden kann, verbleibt er dennoch einige Tage in häuslicher Isolation.

Dem Mann ging es von Anfang gut: Er zeigte keine Symptome einer Erkrankung.

Aufgrund der in der Lombardei durchgeführten Umfeldkontrollen wurde er von den Hygienediensten kontaktiert und in der Folge getestet.

Umfeldkontrollen werden durchgeführt

Gleichzeitig setzt der Südtiroler Sanitätsbetrieb auch am heutigen Freitag alle nötigen Umfeldkontrollen fort: Im Nachhinein kann nicht vollumfänglich festgestellt werden, mit wem die aus Südtirol abgereisten Urlauber, die an ihrem Heimatort positiv getestet worden waren, engen Kontakt hatten.

Aus diesem Grund werden präventiv auch Personen mit Symptomen getestet, welche auch nur hypothetisch engen Kontakt zu einer infizierten Person gehabt haben könnten.

Insgesamt befinden sich derzeit 125 Personen in häuslicher Isolation, 28 von ihnen wurden auf das Coronavirus getestet.

lpa

Schlagwörter: