Mittwoch, 14. April 2021

2. Dosis Biontech/Pfizer auch in Südtirol erst nach 42 Tagen

Tausende Südtiroler Risikogruppen sowie unter 60 Jahren werden mit Pfizer geimpft – und sie dürften ihre zweite Dosis künftig erst nach 42 statt 21 Tagen erhalten. Damit können mehr Erstimpfungen verabreicht werden, die den Ausfall von Johnson & Johnson deutlich wettmachen.

Um mehr Erst-Impfungen verabreichen zu können, wird die 2. Dosis erst nach 42 statt nach 21 Tagen verabreicht.
Badge Local
Um mehr Erst-Impfungen verabreichen zu können, wird die 2. Dosis erst nach 42 statt nach 21 Tagen verabreicht. - Foto: © APA/afp / LUIS ACOSTA
Wegen möglicher Nebenwirkungen in Form von Thrombosen verschiebt Johnson & Johnson die Auslieferung in Europa. In Südtirol hätten diese Woche die ersten 1550 Dosen eintreffen sollen. Bis Monatsende wären es 4000 Dosen gewesen. „Eine kleine Menge, aber doch ein Rückschlag, denn jede Impfkampagne lebt von Verlässlichkeit, Geschwindigkeit und Vertrauen“, so Landesrat Widmann. Johnson & Johnson sollten die Hausärzte an Bettlägerige verabreichen.

Indes dürfte sich der Sanitätsbetrieb am heutigen Mittwoch für eine Verlängerung bei der 2. Dosis des Impfstoffs Pfizer entscheiden. Aufgrund der von Ministerium und Aufsichtsbehörde AIFA aufgezeigten Möglichkeiten dürfte diese erst 42 Tage nach Erstimpfung verabreicht werden. Im Trentino ist dies seit Dienstag so.

Dies beschleunigt die Impfoffensive: Ab dem morgigen Donnerstag können sich die 60- bis 65-Jährigen vormerken. Zu Monatsende sind die 55- bis 60-Jährigen dran.

bv