Freitag, 27. Dezember 2019

2 Kinder in Nordtirol aus Sesselliften gestürzt

Am Stefanstag sind gleich 2 Kinder in Nordtiroler Skigebieten aus einem Sessellift gestürzt. Bei Reutte traf es im Skigebiet Jungholz eine 5-Jährige, in Sölden hingegen eine 12-Jährige. Beide Mädchen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Eine junge Skifahrerin aus den Niederlanden ist aus einem  Sessellift in Sölden einige Meter in die Tiefe gestürzt.
Eine junge Skifahrerin aus den Niederlanden ist aus einem Sessellift in Sölden einige Meter in die Tiefe gestürzt. - Foto: © ZOOM.TIROL / ZOOM.TIROL

Im Skigebiet Jungholz bei Reutte ist am Donnerstag eine 5-Jährige aus Deutschland etwa 6 Meter aus einem Sessellift abgestürzt und verletzt worden.

Das Mädchen war bei geschlossenem Sicherheitsbügel aus ihrem Sitz nach unten gerutscht. Eine neben ihr sitzende Skilehrerin konnte sie zunächst festhalten. Nachdem der Lift gestoppt und zurückgefahren wurde, konnte sich jedoch das Kind nicht mehr halten und stürzte ab.

Als ein Liftangestellter den Vorfall bemerkte und reagierte, indem er den Lift rückwärts fahren ließ, befand sich der Liftsessel laut Polizei noch in rund 8 Metern Höhe. Der Unfall hatte sich kurz nach dem Einstieg ereignet. Das Mädchen kam offenbar mit leichten Verletzungen davon.

Auch 12-Jährige zunächst noch festgehalten

Im Skigebiet Sölden in den Ötztaler Alpen ist eine 12 Jahre alte Skifahrerin aus den Niederlanden auf einem Sessellift so weit aus ihrem Sitz gerutscht, dass der mitfahrende Skilehrer sie nicht zurückziehen konnte. Der Skilehrer hielt das Mädchen zunächst fest, um es anschließend an einer möglichst niederen Stelle – noch immer aus etwa 4 Meter Höhe – kontrolliert in den Tiefschnee fallen zu lassen.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 13 Uhr auf dem Vierer-Sessellift Seekogl, informierten die Bergbahnen Sölden. Beim Verlassen der Talstation saß das Mädchen aus den Niederlanden ordnungsgemäß auf seinem Sitz, warum es später abrutschte, war vorerst unbekannt.

Nach dem Sturz in den Tiefschnee wurde die 12-Jährige umgehend von der Pistenrettung versorgt. Um eventuelle Verletzungen ausschließen zu können, wurde das Mädchen zu Abklärungen mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen.

apa