Montag, 28. September 2020

2 Menschen gerettet – Italien trauert um Helden

Italien trauert um den Unteroffizier der Küstenwache von Milazzo (Sizilien) Aurelio Visalli, der gestorben ist, nachdem er sich ins Meer gestürzt hatte, um 2 Jugendliche zu retten.

Aurelio Visalli starb bei dem Versuch, 2 Jugendliche aus dem Meer zu retten. - Foto: © ANSA / PER GENTILE CONCESSIONE DELLA FA
Die Leiche des 40-jährigen Visalli wurde am Sonntag nach mehrstündiger Suche in einer Bucht geborgen. Der Vater von 2 Kindern war ins Meer gesprungen, um einen 15-Jährigen zu retten, der mit einem Freund trotz hoher Wellen schwimmen wollte und bald in Schwierigkeiten geraten war.

Einer der beiden Teenager konnte allein den Strand erreichen. Der zweite Jugendliche wurde gerettet, nachdem er sich an eine Boje geklammert hatte und so eine Stunde lang ausharren musste. Er wurde ins Spital von Milazzo zur Behandlung eingeliefert.

Das Video zeigt die letzten Aufnahmen des Helden: Er stürzt sich mit 2 Kollegen in die Fluten. Später wurde nach ihm mit einem Boot der Küstenwache gesucht.

Außenminister Luigi Di Maio sagte als Zeichen der Trauer über den Tod des Militärs einen für Sonntag geplanten Besuch in Milazzo ab. „Wir verlieren einen Helden. Heute ist ein trauriger Tag für uns alle“, kommentierte Di Maio.



Mehrere Minister der Regierung würdigen den Verstorbenen

Innenministerin Luciana Lamorgese drückte ihre „tiefe Trauer“ über den Tod Visallis aus. „Die mutige Geste des Unteroffiziers bezeugt die Opferbereitschaft, die Menschenliebe und die Freigiebigkeit all jener Personen, die sich in unserem Land täglich für die Sicherheit und den Schutz der Bürger einsetzen“, sagte die Innenministerin.

Verteidigungsminister Lorenzo Guerini betonte, dass Visalli ein Beispiel für die vielen Personen sei, die täglich im Dienst der Menschen und der Institutionen seien.

„Visalli ist gestorben, als er die nobelste der Aufgaben der Küstenwache erfüllte: Menschenleben zu retten“, so Verkehrsministerin Paola De Micheli.

apa

Schlagwörter: