Freitag, 07. Juni 2019

2 mutmaßliche Schleuser an Mautstelle Sterzing verhaftet

Wegen dem Verdacht auf Unterstützung der Illegalen Einwanderung sind 2 Männer aus Pakistan am Donnerstag an der Mautstelle Sterzing verhaftet worden. Beamte der Polizeistation Brenner hatten 2 Fahrzeuge kontrolliert und dabei 10 illegale Einwanderer aufgegriffen.

Die Kontrollen der Polizei haben an der Mautstelle Sterzing zur Verhaftung von 2 mutmaßlichen Schleusern geführt. - Foto: Quästur
Badge Local
Die Kontrollen der Polizei haben an der Mautstelle Sterzing zur Verhaftung von 2 mutmaßlichen Schleusern geführt. - Foto: Quästur

Am frühen Donnerstagmorgen hatten Beamte der Polizeistation Brenner an der Autobahnmautstelle in Sterzing einen nordwärts fahrenden Pkw vom Typ Alfa Romeo 156 angehalten und kontrolliert. Das Auto war den Polizisten aufgefallen, weil es besonders langsam unterwegs war und weil der allein im Pkw sitzende Fahrer versucht hatte, mit dem Handy einen Anruf zu machen.

Die Polizeibeamten schöpften den Verdacht, dass der Mann, ein 23-jähriger Pakistaner mit regulärer Aufenthaltsgenehmigung in Italien, sozusagen als Vorbote jemanden vor der Polizeistreife warnen wollte. Und sie sollten Recht behalten: Wenige Minuten später traf an der Mautstelle ein Kleinbus ein, der von einem weiteren Pakistaner (29) gelenkt wurde, der sich ebenfalls regulär in Italien aufhielt. Im Kleinbus befanden sich allerdings 10 Einwanderer - 9 Pakistaner und 1 Inder -, die bei der Kontrolle weder Papiere noch gültige Aufenthaltsgenehmigungen vorweisen konnten.

Bei ihrer Befragung in der Polizeistation am Brenner gaben die 10 Einwanderer an, dass sie den Verhafteten für den Transport nach Deutschland 300 Euro bezahlt hatten bzw. bei Ankunft bezahlen mussten. Die Einwanderer waren am späten Abend in Reggio Emilia, Verona und Trient abgeholt worden.   

Die beiden Fahrer, von denen einer bereits einmal an der Grenze in Ventimiglia aus demselben Grund verhaftet worden war, wurden daraufhin festgenommen unter dem Vorwurf der Unterstützung der Illegalen Einwanderung, erschwert durch die hohe Anzahl der beförderten Personen.

Der Fahrer des Kleinbusses wurde außerdem angezeigt, weil er einen gefälschten griechischen Führerschein vorgelegt hatte. Außerdem wurden bei den Männern 1200 Euro sichergestellt, die von den Einwanderern bezahlt worden sein dürften, sowie die Fahrzeuge beschlagnahmt.

ds/stol  

stol