Donnerstag, 19. Juli 2018

2 Personen stürzen in Ost- und Nordtiroler Bergen in den Tod

2 Männer sind in dieser Woche in den Tod gestürzt: Am Mittwoch verunglückte ein deutscher Bergsteiger am Augsburger Höhenweg. Seit Montag war ein Wiener in Kartitsch abgängig, der sich nach einer Bergtour nicht mehr meldete. Am Mittwoch wurde auch er tot geborgen.

Die Dawinscharte, wo der 43-Jährige zu Sturz kam. - Foto: Zoom.Tirol
Die Dawinscharte, wo der 43-Jährige zu Sturz kam. - Foto: Zoom.Tirol

Der 43-jährige Deutsche war gemeinsam mit einem Begleiter am Augsburger Höhenweg unterwegs. Die beiden waren laut Polizei gut ausgerüstet, sie waren von der Augsburger Hütte in Richtung Ansbacher Hütte unterwegs.

Im Bereich der sogenannten Dawinscharte wollte der 43-Jährige mit Steigeisen ein Schneefeld queren. Dabei rutschte er aus und stürzte mehrere 100 Meter über steiles Gelände ab. Sein Begleiter setzte den Notruf ab – der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen. Der Begleiter wurde schwer geschockt von der Flugrettung ins Tal gebracht.

Ein 51-jähriger aus Wien hingegen war bereits am Montag bei der Polizei als abgängig gemeldet worden: Er war zu einer Bergtour im Bereich Kartitsch aufgebrochen und hatte sich seither bei niemandem mehr gemeldet. Bei einem Suchflug konnte dann am Mittwoch der Körper des Mannes im unwegsamen Gelände gefunden werden.

Der Mann dürfte im Bereich des Gipfelbereiches des Plankenkofels über sehr steiles, gras- und felsdurchsetztes Gelände ungefähr 150 bis 200 Meter abgestürzt sein, was ihm das Leben kostete.

stol

stol