Mittwoch, 18. September 2019

2 Unfälle auf Autobahn-Südspur

Wer auf der Brennerautobahn südwärts unterwegs ist, braucht derzeit viel Geduld: Bei Vahrn und bei Neumarkt hat es auf der Südspur fast zeitgleich 2 Unfälle gegeben.

Die Aufräumarbeiten nach dem Unfall in Neumarkt dauerten etwa eine Stunde. - Foto: BF
Badge Local
Die Aufräumarbeiten nach dem Unfall in Neumarkt dauerten etwa eine Stunde. - Foto: BF

Gegen 8.10 Uhr hat es am Mittwoch auf der Südspur der Brennerautobahn fast zeitgleich gekracht: Bei Vahrn und bei Neumarkt. 

Vahrn

Auf der Südspur kurz vor der Autobahnausfahrt Vahrn prallten gegen 8 Uhr ein Pkw und einem Lkw aufeinander. Glücklicherweise bestätigten sich die ersten Befürchtungen, dass Personen in den Unfallfahrzeugen eingeklemmt waren nicht.

Das Weiße Kreuz Sterzing kümmerte sich um die Verletzten. Die Feuerwehren von Sterzing, Vahrn und Brixen hingegen übernahmen in Zusammenarbeit mit der Autobahnmeisterei die Aufräumarbeiten. Mittlerweile konnten beide Fahrspuren wieder für den Verkehr freigegeben werden konnten. Im Einsatz stand auch die Autobahnpolizei.

Foto: FFW Sterzing

Neumarkt

Auf der Südspur bei Neumarkt hingegen fuhr ein polnischer Kleinlaster vermutlich beim Überholen auf einen Lkw auf und kippte daraufhin um. Der Fahrer des Kleinlastwagens war zunächst im Fahrzeug eingeklemmt und wurde von den eingetroffenen Rettungsmannschaften am Einsatzort erstversorgt und anschließend mittelschwer verletzt mit einem Schädel-Hirntrauma ins Bozner Krankenhaus geflogen. 

Nach der Verletztenversorgung wurde die Fahrspur vom umgekippten Kleinlastwagen befreit. Für die Dauer des Einsatzes blieb die Südspur der Autobahn für den Verkehr gesperrt, der Verkehr wurde über die Ausfahrt Neumarkt umgeleitet. Der Einsatz dauerte etwa 1 Stunde.

Im Einsatz standen neben der Freiwilligen Feuerwehr Neumarkt und der Berufsfeuerwehr Bozen der Rettungsdienst des Weißen Kreuzes und der Rettungshubschrauber. Ebenfalls vor Ort waren die Straßenpolizei und die Straßenmeisterei der A22. 

Sowohl im Eisacktal als auch im Unterland haben die 2 Unfälle im Morgenverkehr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt.

stol/ds/jp

stol