Mittwoch, 01. Dezember 2021

2 weitere Omikron-Fälle im Bundesland Tirol nun auch bestätigt

Für die beiden Personen aus dem familiären Umfeld des am Montag bestätigten Omikron-Falles im Tiroler Bezirk Schwaz liegen nun auch die Ergebnisse aus den Voll-Sequenzierungen vor. Wie das Land Tirol am Mittwoch informierte, wurde vonseiten der Virologie Innsbruck das Vorliegen der Mutation B.1.1.529 auch bei den beiden Kontaktpersonen bestätigt. Damit liegen in Tirol 3 bestätigte Omikron-Fälle vor. Die betroffenen Personen befänden sich in Quarantäne, hieß es.

Omikron könnte in Immunschwäche-Patienten entstanden sein.
Omikron könnte in Immunschwäche-Patienten entstanden sein. - Foto: © APA/dpa / Britta Pedersen
Der erste bestätigte Infizierte war bereits vor einer Woche mit dem Zug von München nach Jenbach in Tirol gefahren. Er war zuvor aus Südafrika zurückgereist. Seine beiden Familienmitglieder waren nicht im Ausland. Beim Mann aus dem Bezirk Schwaz könnten sich weitere Passagiere angesteckt haben. Deshalb rief die AGES alle Reisenden des EuroCity 83 vom 23. November dazu auf, einen PCR-Test durchzuführen.

Insgesamt waren den Tiroler Behörden mit Stand Mittwochnachmittag noch immer 31 Personen bekannt, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem südafrikanischen Land aufgehalten haben. Laut Land kamen bisher keine weiteren Verdachtsfälle von Reiserückkehrern dazu.

Reiserückkehrer könnten sich weiterhin unter www.tiroltestet.at sowie unter https://corona.leitstelle.tirol/ für Testungen anmelden. Außerdem sollten Betroffene nach ihrer Einreise am fünften und zehnten Tag einen erneuten PCR-Test machen und die Hygiene-Regeln einhalten. Seit vergangenem Samstag ist ein negatives Testergebnis bei der Einreise nach Österreich aus sieben südafrikanischen Ländern sowie eine anschließende zehntägige Quarantäne vorgeschrieben. „Unser Aufruf richtet sich damit primär auch an jene, die von diesen Vorgaben noch nicht betroffen waren“, betonte Elmar Rizzoli, Leiter des Einsatzstabes Corona.

apa/stol