Samstag, 11. April 2020

200 Corona-Todesfälle – Weniger Intensivpatienten

Wie der Südtiroler Sanitätsbetrieb am Samstag mitteilt, sind mittlerweile 200 Menschen mit Coronavirus-Infektion gestorben. Die Zahl der Patienten, die in Südtirol intensivmedizinisch behandelt werden müssen, ist hingegen auf 38 gesunken.

22.186 Abstriche  wurden bisher analysiert.
Badge Local
22.186 Abstriche wurden bisher analysiert. - Foto: © shutterstock
Die aktuellen Zahlen zu den Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Südtirol: In den vergangenen 24 Stunden wurden 1315 Abstriche untersucht, 67 Personen wurden positiv getestet. Die Zahl der insgesamt positiv getesteten Personen beträgt 2041. Dies teilt der Südtiroler Sanitätsbetrieb in einer Aussendung am Samstagvormittag mit.

Insgesamt wurden bisher 22.186 Abstriche analysiert, die von 11.265 Personen stammten.

Auf den regulären Abteilungen der sieben Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbetriebes, in vertragsgebundenen Kliniken sowie in der Einrichtung in Gossensaß werden insgesamt 203 Personen aufgrund des neuartigen Coronavirus betreut.

Ebenfalls in den Einrichtungen des Sanitätsbetriebes versorgt werden 60 Personen, die vorerst als Verdachtsfälle eingestuft sind.

38 Patienten werden intensivmedizinisch behandelt

Die Zahl der Patienten, die in Südtirol intensivmedizinisch behandelt werden müssen, ist mittlerweile auf 38 gesunken. Dazu kommen noch 8 Intensivpatientinnen und Intensivpatienten, die in österreichischen und deutschen Kliniken betreut werden. Zum Vergleich: Noch am Freitag wurden 41 Intensivpatienten in Südtirol gemeldet sowie 7 Südtiroler Intensivpatienten in Österreich.

In den Südtiroler Krankenhäusern gestorben sind bisher 126 Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert waren. Die Südtiroler Seniorenwohnheime haben 74 Todesfälle gemeldet. Die insgesamt mit dem neuartigen Coronavirus in Zusammenhang stehenden Todesfälle steigen damit auf 200.

Weiterhin befinden sich mehrere Tausend Südtiroler in amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation, aktuell sind es 3374. Eine größere Anzahl wurde bereits daraus entlassen, nämlich 4280. Insgesamt von einer Quarantänemaßnahme betroffen waren und sind 7654 Bürger.

Mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt haben sich auch 203 Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes. 11 Basisärzte sowie 2 Basiskinderärzte haben sich ebenfalls infiziert.

Die Krankheit überstanden haben nun 442 Bürger, sie gelten als geheilt.

Die Tabellen mit den positiven Getesteten pro Gemeinde und jene der in Quarantäne befindlichen Personen, aufgeschlüsselt nach Gemeinde, werden so bald wie möglich nachgeliefert.

Die Zahlen in Kürze

Untersuchte Abstriche am Freitag(10. April): 1.315

Positiv getestete neue Personen: 67

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 22.186

Gesamtzahl der getesteten Personen: 11.265

Gesamtzahl mit neuartigem Coronavirus infizierte Personen: 2.041

Auf Normalstationen, in vertragsgebundenen Privatkliniken und in Gossensaß untergebrachte Covid-19 Patienten: 203

Covid-19 Patienten in Intensivbetreuung: 38

Südtiroler Covid-19 Patienten in Intensivbetreuung im Ausland: 8

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 60

Todesfälle Krankenhäuser: 126

Todesfälle Seniorenwohnheime: 74

Todesfälle gesamt: 200

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 7654

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 3374

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 4280

Geheilte insgesamt: 442

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 203

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 13

Die Liste der Corona-Todesfälle, aufgelistet nach Gemeinde, finden Sie hier.


Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol/lpa

Schlagwörter: