Montag, 03. August 2020

200 Migranten erreichten Lampedusa – Quarantäneschiff vor Sizilien

Die Migrationswelle in Richtung Lampedusa reißt nicht ab. Am Montag trudelten erneut Boote mit Dutzenden Migranten in Lampedusa ein.

Am Montag trafen 200 tunesische Migranten an Bord von 8 Booten auf der Insel ein.
Am Montag trafen 200 tunesische Migranten an Bord von 8 Booten auf der Insel ein. - Foto: © APA/afp / ALBERTO PIZZOLI
Am Montag trafen 200 tunesische Migranten an Bord von 8 Booten auf der Insel ein. Die meisten Boote erreichten direkt die Küste, andere wurden von der italienischen Küstenwache zum Hafen begleitet, berichteten italienische Medien.

Circa 900 Personen befinden sich noch im Hotspot der Insel. Migranten, die von nun an Lampedusa erreichen, müssen im Hafen warten, bis sie per Fähre nach Sizilien geführt werden, hieß es.

Inzwischen wurde ein Quarantäneschiff eingerichtet, das vor dem sizilianischen Hafen Porto Empedocle vor Anker liegt. An Bord der Schiffes sollen Migranten einer zweiwöchigen Quarantäne unterzogen werden. Zuletzt hatten hunderte Migranten Flüchtlingsunterkünfte verlassen, wo sie ihre Quarantäne verbringen hätten sollen, was Sorge unter Bewohnern Siziliens ausgelöst hatte.

Di Maio fordert mehr Kontrollen

Die Hilfsorganisation Alarm Phone erhielt unterdessen einen Hilferuf von einem Boot mit 65 Personen an Bord. Das von Libyen abgefahrene Boot befinde sich in maltesischen Gewässern und benötige sofortige Hilfe, meldete die Hilfsorganisation.

Der italienische Außenminister Luigi Di Maio hatte vergangene Woche den tunesischen Botschafter in Rom, Moez Sinaoui, zu Gesprächen ins Außenministerium zitiert. Er rief Tunis auf, Maßnahmen gegen die Abfahrten zu ergreifen. ( STOL hat berichtet)

Di Maio forderte vor allem mehr Kontrollen im Raum der tunesischen Stadt Sfax. Von hier aus stechen die meisten Migrantenboote in Richtung Süditalien in See. Der italienische Außenminister erklärte außerdem, Italien wolle mehr Migrantenrückflüge nach Tunesien organisieren. Di Maio plant demnächst eine Reise nach Tunesien, um die Migrationsproblematik weiter zu besprechen.

apa

Schlagwörter: