Sonntag, 31. Januar 2021

237 weitere Todesopfer und 11.252 Neuinfektionen in Italien

In Italien haben die Behörden in den vergangenen 24 Stunden 11.252 Neuinfektionen registriert. Das seien etwas weniger als am Samstag mit 12.715 Ansteckungsfällen, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. 237 Menschen seien binnen 24 Stunden mit oder an dem Coronavirus gestorben. Am Tag zuvor waren 421 weitere Todesfälle gemeldet worden.

Die Corona-Zahlen in Italien sinken.
Die Corona-Zahlen in Italien sinken. - Foto: © shutterstock
Insgesamt starben in Italien 88.516 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. Das ist der zweithöchste Wert in Europa nach Großbritannien und weltweit der sechsthöchste. Mehr als 2,54 Millionen Menschen wurden bisher positiv auf das Virus getestet.

Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank binnen 24 Stunden auf 20.098, 2 weniger als am Vortag. Auf den Intensivstationen wurden 2218 Personen behandelt, 3 weniger als am Samstag. 213.364 Abstriche wurden genommen, 5,3 Prozent fielen positiv aus. Seit dem Impfstart am 27. Dezember wurden in Italien 1,93 Millionen Personen geimpft.

Italien lockert ab Montag die Anti-Covid-Maßnahmen. 11 der 20 italienischen Regionen wurden von orange auf gelb herabgestuft, so werden tagsüber wieder Restaurants öffnen dürfen. Auch Museen sind wieder zugänglich, die Menschen erhalten mehr Reisefreiheit. Das gilt auch für die Lombardei, die von der Epidemie am stärksten betroffene Region. Fitnesszentren, Schwimmhallen, Theater und Kinos bleiben weiterhin geschlossen.

apa