Montag, 06. Juni 2016

26-Jähriger verunglückt beim Klettern in Nordtirol tödlich

Ein Deutscher hat am Montag bei einem Bergunfall im Gebiet Wilder Kaiser in Nordtirol tödliche Verletzungen erlitten. Wie die Polizei berichtete, kletterte der 26-Jährige in einer Zweierseilschaft, rutschte aus und konnte sich nicht mehr halten.

Ein Rettungshubschrauber flog den Leichnam des abgestürzten Deutschen ins Tal nach Ellmau.
Ein Rettungshubschrauber flog den Leichnam des abgestürzten Deutschen ins Tal nach Ellmau. - Foto: © APA

Seinem 28-jährigen Kletterpartner gelang es zwar, den Absturz zu stoppen, der Kletterer zog sich aber bei dem Aufprall an einem Felsvorsprung schwerste Kopfverletzungen zu.

Sein Begleiter setzte die Rettungskette in Gang, die Verletzungen waren aber so gravierend, dass der Deutsche noch an der Unfallstelle verstarb. Der 28-Jährige wurde vom Rettungshubschrauber geborgen und ins Tal geflogen. Auch sein unter Schock stehenden Kletterkollege wurde vom Helikopter ins Tal gebracht.

Das Duo war am Montag zu einer Klettertour ins Kaisergebirge aufgebrochen. Die beiden Männer stiegen am Karlspitzpfeiler in eine Kletterroute ein, wobei der 26-Jährige vorauskletterte. Zu dem Unglück kam es kurz vor 9.30 Uhr, nachdem der 26-Jährige nach dem Einhängen an einer Zwischensicherung ein mobiles Sicherungsgerät gesetzt hatte.

apa

stol