Dienstag, 06. Oktober 2020

2677 Neuinfektionen, 28 Todesfälle und 1418 Geheilte in Italien

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Dienstag einen Anstieg bei den Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. 2.677 neue Fälle bei fast 100.000 Abstrichen und 28 Todesfälle wurden in den vergangenen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie im Februar stieg somit auf 36.030. Als frisch geheilt gelten 1418 Personen.

Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg in den vergangenen 24 Stunden italienweit auf 3625.
Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg in den vergangenen 24 Stunden italienweit auf 3625. - Foto: © DLife
Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle überschritt die 60.000-Marke und kletterte um 1231 im Vergleich zum Vortag auf 60.134, das ist der höchste Anstieg der Zahl von aktiv Infizierten seit dem 21. Mai.

Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg auf 3625, auf Intensivstationen betreut werden 319 Patienten, 4 weniger als am Vortag.

Keine Region blieb von Neuinfektionen verschont. Die Regionen mit den meisten Neuinfektionen sind Kampanien (+395), die Lombardei (350), das Latium (275) und Piemont (259). Die Basilicata verzeichnete mit 4 Fällen den geringsten Zuwachs an Neuinfektionen.

In Südtirol gab es, wie berichtet, in den vergangenen 24 Stunden 17 Neuinfektionen bei 1022 Abstrichen.


Die italienische Regierung plant zum Corona-Schutz eine nationale Maskenpflicht auch im Freien, berichtete der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Dienstag vor dem Parlament in Rom. Die Pflicht, außer Haus überall und zu jeder Zeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, ist in einer Verordnung enthalten, die die Regierung voraussichtlich am Mittwoch verabschieden will.

apa/vs