Dienstag, 22. März 2016

29-Jähriger beim Klettern in Nordtirol tödlich verunglückt

Ein 29-jähriger Nordtiroler ist bei einem Kletterunfall in der Martinswand bei Zirl tödlich verunglückt.

Foto: © shutterstock

Der Mann war im Bereich einer leichten Querung mit dem Schwierigkeitsgrad „A“ im Kaiser Max-Klettersteig bis zu 100 Meter abgestürzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Die Leiche des Mannes wurde am Montagnachmittag von einem Kletterer am Wandfuß der Martinswand entdeckt.

Der tödliche Unfall dürfte sich jedoch bereits am Sonntagnachmittag ereignet haben, hieß es. Zum Unfallzeitpunkt war der Nordtiroler nach Angaben der Exekutive nicht mit einem Klettersteigset, das er bei sich hatte, gesichert.

Neben dem Klettersteigset war der 29-Jährige auch mit der sonst noch erforderlichen Ausrüstung wie etwa einem Kletterhelm ausgestattet.

Die Bergung des Toten wurde von der Bergrettung Innsbruck durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an.

apa

stol