Freitag, 04. September 2020

29-jähriger Tscheche hängt in Gletscherspalte

3 Tschechen sind am Freitagabend beim Abstieg vom Ortler in eine missliche Lage geraten: Einer von ihnen, ein 29-jähriger Mann, stürzte 5 Meter tief in eine Gletscherspalte und blieb am Seil hängen. Die beiden Notarzthubschrauber Pelikan 1 und Pelikan 3 sowie die Bergrettung von Sulden kamen zum Einsatz. Der Mann konnte verletzt gerettet werden.

Die Landesflugrettung stand mit gleich 2 Notarzthubschraubern im Einsatz.
Badge Local
Die Landesflugrettung stand mit gleich 2 Notarzthubschraubern im Einsatz. - Foto: © HELI
Der 29-jährige Tscheche wurde mit Verdacht auf ein leichtes Hängetrauma und mit einer Unterkühlung in das Krankenhaus von Bozen geflogen. Zu dem Absturz war es kurz vor 19 Uhr gekommen.

Die 3 Tschechen waren den ganzen Tag unterwegs gewesen und beim Abstieg auf der Ortler-Normalroute passierte es dann – noch relativ weit oben, auf dem Gletscher, bei einer großen Spalte. Die beiden Kameraden des 29-Jährigen schafften es nicht, den Verletzten hochzuziehen.

Sie verständigten die Landesnotrufzentrale 112. Das Team des Notarzthubschraubers Pelikan 3 war wegen einer verletzten Downhill-Radfahrerin oberhalb von Trafoi zusätzlich anderweitig im Einsatz – flog aber noch die ersten Bergretter hoch zur Absturzstelle am Ortler.

Das Team des Pelikan 1 schloss den Einsatz ab. Der Verletzte, der etwa eine halbe bis eine dreiviertel Stunde in der Gletscherspalte verbracht hatte, wurde zunächst ins Tal geflogen und dort erstversorgt.

Danach wurde der 29-Jährige in das Landeskrankenhaus von Bozen geflogen. Auch seine beiden Kameraden wurden ins Tal geflogen.


hof