Sonntag, 17. Dezember 2017

3 Raumfahrer vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur gestartet

Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Japaner sind zu einem etwa halbjährigen Forschungsaufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen.

Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Japaner sind zu einem Forschungsaufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen.
Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Japaner sind zu einem Forschungsaufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. - Foto: © APA/AFP

Die Sojus-Rakete startete am Sonntag planmäßig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Das Raumschiff „Sojus MS-07“ mit dem Kosmonauten Anton Schkaplerow sowie den Astronauten Scott Tingle und Norishige Kanai soll nach zwei Tagen Flugzeit am Dienstag an der ISS andocken.

Für die drei bedeutet dies: Weihnachten und Neujahr in der Schwerelosigkeit rund 400 Kilometer über der Erde. Auf dem Außenposten der Menschheit erwarten sie der Russe Alexander Misurkin sowie die US-Astronauten Mark Vande Hei und Joseph Acaba, die seit September auf der ISS im Einsatz sind.

dpa

stol