Mittwoch, 05. Januar 2022

32.568 Personen- und 30.686 Fahrzeugkontrollen: Straßenpolizei zieht Bilanz

7586 Streifen der Straßenpolizei waren im Jahr 2021 auf Südtirols Straßen unterwegs. Sie kontrollierten insgesamt 32.568 Personen und 30.686 Fahrzeuge und stellten 15.658 Strafen aufgrund des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung und der damit in Verbindung stehenden Gesetze. Dies geht aus dem Jahresabschlussbericht der Ordnungshüter hervor.

Die Straßenpolizei in Südtirol blickt auf ein ereignisreiches Tätigkeitsjahr zurück.
Badge Local
Die Straßenpolizei in Südtirol blickt auf ein ereignisreiches Tätigkeitsjahr zurück. - Foto: © eg - Erika Gamper
In 3401 Fällen wurde ein Verstoß gegen die Geschwindigkeitsbegrenzungen festgestellt. Außerdem wurden 855 Führerscheine und 284 Zulassungsscheine für Fahrzeuge eingezogen sowie 30.081 Führerscheinpunkte abgezogen.

In 381 Fällen wurde ein Fahrzeug unter Verwahrung gestellt, zudem gab es 76 Sequestrierungen.

77 Fahrer erhielten eine Strafe wegen Trunkenheit am Steuer, 4 wurden wegen Fahrens unter Einfluss von Drogen aus dem Verehr gezogen und angezeigt.

Zudem verzeichnete die Staatspolizei 323 Unfälle. Zum Vergleich: Im Jahr 2020 waren es noch 307, allerdings sind die Zahlen aufgrund des anhaltenden Lockdowns im ersten Pandemiejahr wenig repräsentativ.

In ihrer Funktion als Justizpolizei haben die Ordnungshüter 6 Personen festgenommen sowie weitere 136 auf freiem Fuß angezeigt. Des Weiteren erwähnenswert ist die rege Tätigkeit im Bereich der Prävention, vor allem durch die Verkehrserziehung in den Schulen.

ansa/stol