Montag, 16. März 2020

349 Coronavirus-Tote in Italien innerhalb eines Tages

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien steigt weiter.

Immer mehr Coronavirus-Fälle in Italien.
Badge Local
Immer mehr Coronavirus-Fälle in Italien. - Foto: © ANSA / FABIO FRUSTACI
Am Montag stieg die Zahl auf 2158 Todesfälle an, das sind 349 mehr als am Sonntag. Am Sonntag war die Zahl der Todesopfer um ein Hoch von 368 Personen gegenüber dem Vortag gestiegen. Die Zahl der Infizierten stieg um 2470 Personen. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Coronavirus-Fälle (inklusive der Geheilten und Toten) kletterte damit auf 27.980. Am Vortag war die Zahl der neuen Infizierten noch um 2853 Personen gestiegen.

2749 Personen sind inzwischen genesen, 414 mehr als am Sonntag. 1851 Personen – circa zehn Prozent aller Infizierten – liegen auf der Intensivstation. Rund 30 Prozent der weltweit auf das Coronavirus zurückgeführten Todesfälle sind in Italien registriert worden.

Die Lombardei, die von der Coronavirus-Epidemie am stärksten betroffenen Region Italiens, registrierte eine starke Zunahme der Infektionsfälle und der Todesopfer, allerdings auch in diesem Fall geringer als am Sonntag. Die Zahl der Toten stieg auf 1420, 202 mehr als am Vortag, teilten die regionalen Gesundheitsbehörden am Montag mit. Die Zahl der Todesopfer war somit um 50 Personen geringer als am Sonntag.

Die Zahl der Infizierten kletterte in der Lombardei um 1.377 auf 14.649. Auch bei den neuen Infizierten lag die Zahl unter jener des Sonntags. Auf der Intensivstation lagen 823 Kranke, das sind sechs mehr als am Sonntag.

Die Lombardei ist mit 1420 Todesopfern die am stärkste betroffen Region Italiens, gefolgt von der Emilia Romagna (346 Todesopfer), Venetien (69) und Marken (57). In Friaul gab es 22 Todesfälle.

In Südtirol sind es bisher 7 bestätigte Todesopfer. Die Lage ist auch hierzulande ernst. Politiker, Ärzte und Experten rufen die Bevölkerung weiterhin vehement dazu auf, daheim zu bleiben. In einem Statement am Montagnachmittag appellierte Landesrat Philipp Achammer, sich strengstens an die Vorschriften zu halten.

Alle Artikel sowie die interaktiven Karten der Welt und Italiens mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa/ansa

Schlagwörter: