Montag, 12. Dezember 2016

38-Jähriger beim Eisklettern in Nordtirol rund 70 Meter abgestürzt

Ein 38-jähriger Nordtiroler hat sich am Montag beim Eisklettern in St. Sigmund im Sellrain (Bezirk Innsbruck-Land) schwere Verletzungen zugezogen. Wie die Polizei berichtete, war der Mann aus bisher unbekannter Ursache rund 70 Meter in die Tiefe gestürzt. Der 38-Jährige musste mit schweren Kopfverletzungen vom Notarzthubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen werden.

Ein 38-jähriger Nordtiroler hat sich am Montag beim Eisklettern in St. Sigmund im Sellrain (Bezirk Innsbruck-Land) schwere Verletzungen zugezogen.
Ein 38-jähriger Nordtiroler hat sich am Montag beim Eisklettern in St. Sigmund im Sellrain (Bezirk Innsbruck-Land) schwere Verletzungen zugezogen. - Foto: © shutterstock

Der Nordtiroler wollte gegen 9 Uhr gemeinsam mit einem Kollegen den vereisten Wasserfall am Mutenkogel besteigen. Die beiden kletterten laut Exekutive das erste Stück seilfrei über den Wasserfall. Bei einer Steilstufe kam der 38-Jährige schließlich zu Sturz in fiel in die Tiefe.

apa

stol