Donnerstag, 20. Januar 2022

Ab heute 3G-Pflicht bei Friseur, Barbier & Co.

Ab heute ist für Ungeimpfte Schluss mit dem „schnellen Sprung“ zum Friseur: Für körpernahe Dienste wie Friseur, Barbier und Schönheitspflege greift für die Kunden 3G-Pflicht, also zumindest ein negativer Test und FFP2-Maske. Ab 1. Februar gilt auch für Ämter, Post und die meisten Geschäfte 3G. Der hds befürchtet, dass damit vor allem kleine Läden weitere Kaufkraft an globale Online-Riesen verlieren.

Beim Friseur gilt ab heute die 3G-Pflicht. - Foto: © dpa-tmn / Sebastian Kahnert

Einfach reinspazieren und sich schick machen lassen – ab heute spielt sich das für all jene Kunden, die sich noch nicht piksen ließen, bei Friseur, Barbier und Schönheitspfleger nicht mehr. Genesen, geimpft oder getestet, schreibt das Staatsdekret ab 20. Jänner vor – und das Land hat die Auflage übernommen.

Die Branche nimmt es locker. „Wir hatten lange genug Zeit, uns darauf vorzubereiten. Ehrlich gesagt war es komisch, dass man an vielen anderen Orten zumindest getestet sein muss, nur bei uns nicht“, sagt Stefano Pettiná, Vorsitzender der Friseure im Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister (lvh). Er begrüße die Regelung. „Wir müssen alles tun, um weiterarbeiten zu dürfen.“

„Null Problem“, sagt auch die Obfrau der Schönheitspfleger im lvh, Monika Lardschneider, zur 3G-Pflicht für die Kunden. „Wir sind schon seit 2 Jahren mit vielen Hygieneauflagen und Fiebermessen unterwegs. Da ist das jetzt nur ein kleiner Umweg mehr“, sagt Lardschneider. Ungeimpfte Kunden seien durchaus bereit, sich testen zu lassen.

Ab 1. Februar: Nur mehr zu wenigen Geschäften freier Zugang

Mit 1. Februar greift die 3G-Pflicht auch für den Zugang zu Post, öffentlichen Ämtern, Banken, Versicherungen sowie fürs Einkaufen in zahlreichen Läden.

Ausgenommen hat der Staat nur eine kleine Liste von Geschäften, die strenger ist als jene der Lockdowns. Wer nicht genesen, getestet und geimpft ist, hat – bis zum vorläufigen Ende des Notstands am 31. März – nur freien Zugang zu Lebensmittelläden, Fischhandlungen, Tierfutterläden, Getränkehandel, Apotheken, Para-Apotheken, Tankstellen. Überall sonst muss in Läden der Grüne Pass kontrolliert werden – auch in Tabaktrafiken (sofern kein Kiosk im Freien) und Buchhandlungen.

Der Handels- und Dienstleistungsverband (hds) steht dem skeptisch gegenüber. „Es ist fraglich, ob mit so gravierenden Einschränkungen für viele Klein- und Familienbetriebe die Pandemie maßgeblich bekämpft werden kann“, so Präsident Philipp Moser. Der Sektor befände sich in großen Schwierigkeiten: fehlende Besucher in Ortskernen, fehlende Touristen und fehlende Mitarbeiter aufgrund steigender Quarantänen. „Weitere Einschränkungen sind fehl am Platz und kommen einer indirekten staatlichen Förderung für globale Online-Giganten gleich“, kritisiert Moser.

In Österreich gilt seit 11. Jänner sogar 2G im Handel, doch sei der Ruf nach Abschaffung laut. Der Handel verlagere sich in Richtung internationale Online-Riesen mit großen Nachteilen für heimische Wirtschaft und Arbeitskräfte. „Alles in allem wird Schaden angerichtet, ohne die Gesundheitskrise im Griff zu haben“ so Moser.

bv

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Gufler Harald
20. Januar 2022 06:30
2G - 2G+ - 3G
alles nur Hilflosigkeit einer seit 2 Jahren versagender Politik!!
Wie lange wollen dumme Bürger/innen das noch hinnehmen??
Mehr als lächerlich,das ganze!!
Aber fette Gehälter + kassieren!!!!
Hallo H
20. Januar 2022 07:54
Traurig, wem wir unseren Gesundheitszustand zeigen müssen🤮 die Politik soll sich schämen, einfach nur noch lächerlich
Last standing man
20. Januar 2022 09:46
Spanien hat seine Meinung umgestellt und lässt es nun endlich lockerer zugehen Großbritannien will den Green Pass aufweichen...alle haben einen kleineren impfstatus als wir und dennoch mavht Italien immer weiter mit den Notstand der keiner ist auser in der Politik und in den Sparmaßnahmen in der Sanität...seit zwei jahren wurde nicht unternommen man jammert wegen Personal Mangel und schickt ungeimofte nachhause...obwohl man sie zb in der corona station arbeiten lassen könnte den wem sollen sie den anstecken? Der mit corona dort liegt? Sich selber? Aber doch nicht mit einer ordentlichen Schutzausrüstung das ist total ohne Sinn...die Schulen haben noch immer keine Belüftungssysteme bekommen weder automatische Luftreiniger welche schon lange bekannt sind aber nene Notstand muss her... unglaublich