Dienstag, 07. Dezember 2021

3G in Öffis: „Es braucht ein maximales Entgegenkommen“

Seit Montag muss jeder Benutzer eines öffentlichen Verkehrsmittels geimpft, getestet oder genesen sein. Was als weiterer Schritt in der Bekämpfung der Pandemie gut gemeint ist, stellt für den Schülertransport in Südtirol ein unlösbares Problem dar.

„Ein maximales Entgegenkommen der Ordnungskräfte ist erforderlich“, sagt Amhof.
Badge Local
„Ein maximales Entgegenkommen der Ordnungskräfte ist erforderlich“, sagt Amhof. - Foto: © Europäische Union
Die SVP-Landtagsabgeordnete Magdalena Amhof fordert deshalb von den für die Kontrolle zuständigen Ordnungskräften maximales Entgegenkommen.

Die Diskussion um die 3G-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln reißt nicht ab. Vor allem beim Schülertransport scheinen die Hürden unüberwindbar. „Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen wollen oder können, müssten ihre Kinder alle zwei Tage testen, weil die in den Schulen angebotenen Nasenflügeltests für den Green Pass nicht zugelassen sind. Da aber erst knapp die Hälfte der Schülerinnen und Schüler geimpft sind, sind diese Tests schon rein logistisch gesehen nicht machbar.“, sagt Amhof.



„Trotz der Intervention von Landeshauptmann Arno Kompatscher, Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider und Bildungslandesrat Philipp Achammer bei den zuständigen Stellen in Rom bleibt die Regierung hart und gewährt weder eine Ausnahme noch einen Aufschub, den viele Regionen gefordert hatten. Um die Schülertransport und damit den geregelten Schulbetrieb zu garantieren, ist daher ein maximales Entgegenkommen der Ordnungskräfte, die die Kontrollen durchführen, erforderlich,“ stellt Amhof fest.

Südtirol hat dabei ein besonderes Problem. Die Durchimpfungsrate bei den 12 – 19jährigen liegt bei 55 Prozent, im Rest Italiens hingegen bei über 70 Prozent. „Das heißt, allein jeder zweite von allen Mittel- und Oberschülern müsste sich jeden zweiten Tag testen lassen. Diese Regelung ist aber in der Praxis nicht umsetzbar. Landesrat Achammer wird daher ein Gespräch mit Regierungskommissär Cusumano führen, der für die Ordnungskräfte im Land zuständig ist“, fordert Amhof.

stol