Mittwoch, 17. Februar 2021

4 Gemeinden zum Sperrgebiet erklärt

Südtirol greift durch: Die 4 Gemeinden mit bestätigter südafrikanischer Covid-Mutante werden zu einer Art Sperrgebiet erklärt.

Nur wer einen negativen Test hat darf die Gemeinde verlassen oder betreten.
Badge Local
Nur wer einen negativen Test hat darf die Gemeinde verlassen oder betreten. - Foto: © shutterstock
Kitas, Kindergärten und Schulen bleiben nächste Woche wie berichtet landesweit geschlossen. In den 4 Gemeinden mit bestätigter südafrikanischer Covid-Mutante Meran, Riffian, Moos und St. Pankraz gibt es zusätzlich noch schärfere Maßnahmen.

Hier darf man ab Donnerstag nur mehr mit einem maximal 72 Stunden alten negativen Antigen-Test betreten oder verlassen. Auch die Wirtschaft wird dort stark heruntergefahren; die Bildungseinrichtungen bleiben hier wie berichtet sogar 2 Wochen zu.

Friseure und Schönheitspfleger müssen in den oben genannten 4 Gemeinden vorerst bis 7. März schließen. Die Baustellen werden auf öffentliche und dringend notwendige Eingriffe beschränkt, die Industrie auf essenzielle Lieferketten.

Das Testangebot unter anderem mit mobilen Teststationen in allen 4 Gemeinden wird stark ausgebaut.

Landeshauptmann Arno Kompatscher wird die entsprechende Verordnung, mit der die Gemeinden zu einer Art Sperrgebiet erklärt werden, am heutigen Mittwoch unterzeichnen.

In den Gemeinden wurden bislang 6 bestätigte Fälle der südafrikanischen Mutante festgestellt. In Riffian waren 3 Personen betroffen, in den anderen Gemeinden je eine.

stol/d

Schlagwörter: