Mittwoch, 30. Dezember 2020

4. Jahrtag: Bischof Muser feiert Gedenkgottesdienst für Karl Golser

Zum 4. Jahrtag von seinem Vorgänger Karl Golser hat Bischof Ivo Muser am heutigen Mittwoch einen Gedenkgottesdienst im Brixner Dom gefeiert.

Ivo Muser und Karl Golser.
Badge Local
Ivo Muser und Karl Golser. - Foto: © Diözese Bozen-Brixen
Bischof Muser bezog sich in seiner Predigt auf den Wahlspruch von Bischof Golser, „Christus pax nostra“: „Mit diesem Motto dachte er an die Sprachgruppen unseres Landes, die in Christus zu einem Miteinander des Respekts, des Dialogs und des Friedens aufgerufen sind, aber auch an die Menschen, die aus verschiedenen Kulturen und Religionen kommen“, so Bischof Muser.

Am 25. Dezember 2016, mitten in der Heiligen Nacht, ist der emeritierte Bischof Karl Golser (1943-2016) in Brixen gestorben. Heute hat Bischof Ivo Muser zum vierten Jahrtag im Dom von Brixen einen Gottesdienst im Gedenken an seinen gestorbenen Vorgänger gefeiert. Bischof Muser erinnerte in seiner Predigt an den letzten Hirtenbrief von Bischof Karl Golser, „Herr, dein Wille geschehe“. „Er hat ihn zur Fastenzeit 2011 verfasst, im Wissen um seine schwere Krankheit, genau in der Zeit, in der er Papst Benedikt XVI. um die Entpflichtung als Bischof unserer Diözese gebeten hatte“, sagte Bischof Muser.

Bischof Golsers letzter Hirtenbrief

In seinem letzten Hirtenbrief schreibt Bischof Golser; „Wir glauben an einen Gott, der die Liebe ist, der Pläne hat zu unserem Heil. Wir sind nicht einem blinden Schicksal ausgeliefert, sondern sind in der Hand Gottes geborgen. Wenn wir unser ganzes Leben, alles, was uns widerfährt, auch Krankheit und Leid, auf Gott hin öffnen, gewinnt alles einen tieferen Sinn. Gott hat einen Plan mit unserem Leben.“ Diese Worte, so Bischof Muser, zeigen etwas von der menschlichen und geistlichen Größe von Bischof Karl.

Bischof Muser bezog sich dann auf den Wahlspruch von Bischof Golser, „Christus pax nostra“: „Mit diesem Motto wollte er uns zum Nachdenken über unsere Identität anregen: Unser Christsein kann nur durch Christus verstanden werden. Mit diesem Motto dachte er an die Sprachgruppen unseres Landes, die in Christus zu einem Miteinander des Respekts, des Dialogs und des Friedens aufgerufen sind, aber auch an die Menschen, die aus verschiedenen Kulturen und Religionen kommen“, so Bischof Muser.

stol