Freitag, 19. März 2021

4 neue Fälle der Südafrika-Variante – erstmals auch nigerianische Mutation festgestellt

Aufgetreten sind die 4 neuen Fälle der südafrikanischen Variante in den Gemeinden Lana, Glurns, Stilfs und St. Martin in Passeier. Gestern wurde zudem ein neuer Fall dieser Variation in Bozen festgestellt, außerdem erstmals auch ein Fall der nigerianischen Variante.

Die Mutationen des Corona-Virus breiten sich in Südtirol zwar langsam, aber doch aus.
Badge Local
Die Mutationen des Corona-Virus breiten sich in Südtirol zwar langsam, aber doch aus. - Foto: © Shutterstock
Die Mutationen des Corona-Virus breiten sich langsam, aber doch aus. Von insgesamt 36 Sequenzierungen wurden 4 der südafrikanischen Variante zugeordnet. Der Großteil betrifft die englische Mutante, der Rest verteilt sich auf verschiedene Mutationen.

Gestern wurden dem Sanitätsbetrieb aus Bozen ein weiterer Fall der südafrikanischen Mutante an einer Frau sowie auch der erste Fall einer nigerianischen Mutante, diesmal an einem Mann, bestätigt. Die beiden sind 50 bzw. 70 Jahre alt und bereits isoliert. Die nigerianische Mutante wurde Mitte Februar erstmals in Neapel festgestellt und gilt als wenig erforscht.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb erinnert daran, unbedingt die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und Mundschutz zu tragen.

stol/d

Alle Meldungen zu: