Dienstag, 30. Oktober 2018

4000 Feuerwehrleute im Dauereinsatz

Wie der Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols am Dienstag mitteilt, standen am Sonntag und Montag 152 Feuerwehren mit rund 2.300 Feuerwehrleuten im Einsatz, die Tage davor mitgerechnet, waren es insgesamt sogar 4000.

Auch der Hochwasserdienst mit der Besetzung der Pegelmessstellen und der Aussendung der Deichwachen wurde an der Etsch und am Eisack von den Freiwilligen Feuerwehren durchgeführt. Im Bild Innichen am Montagabend. - Foto: LVF
Badge Local
Auch der Hochwasserdienst mit der Besetzung der Pegelmessstellen und der Aussendung der Deichwachen wurde an der Etsch und am Eisack von den Freiwilligen Feuerwehren durchgeführt. Im Bild Innichen am Montagabend. - Foto: LVF

Alle 9 Bezirkseinsatzzentralen und die Landeseinsatzzentrale der Freiwilligen Feuerwehren in Vilpian wurde besetzt. Ebenso wurden alle 9 Bezirksleitstellen unter dem Vorsitz der Bezirksfeuerwehrpräsidenten einberufen.

Die Feuerwehren mussten wegen zahlreichen kleineren Erdrutschen, Bäumen auf Straßen, Steinschlägen, Sturmschäden, sowie Überschwemmungen bei Gebäuden, Straßen oder Unterführungen ausrücken. (STOL hat berichtet)

Die Wehrmänner hatten alle Hände voll zu tun. Foto: FFW Sand in Taufers

Auch der Hochwasserdienst mit der Besetzung der Pegelmessstellen und der Aussendung der Deichwachen wurde an der Etsch und am Eisack von den Freiwilligen Feuerwehren durchgeführt. Im Video sieht man die Wehrmänner im Kampf gegen die Wassermassen. (Video: Feuerwehr Innichen)

Des Weiteren wurden von den Freiwilligen Feuerwehren landesweit verschiedene Kontrollfahrten durchgeführt und Bachläufe kontrolliert um mögliche Gefahrensituationen frühzeitig erkennen zu können.

stol

stol