Sonntag, 18. September 2016

44 Mal die dritthöchste Auszeichnung des Landes

Es war ein großer Tag für das Land Tirol: 44 Menschen wurden am Sonntag für herausragende Leistungen und Verdienste mit dem Verdienstkreuz des Landes ausgezeichnet. 9 Ehrungen gingen dabei auch an verdiente Südtiroler.

Nach dem Ehrenring und dem Ehrenzeichen ist das Verdienstkreuz die dritthöchste Auszeichnung des Landes Tirol.
Badge Local
Nach dem Ehrenring und dem Ehrenzeichen ist das Verdienstkreuz die dritthöchste Auszeichnung des Landes Tirol.

Das Verdienstkreuz des Landes Tirol wird seit mehr als 50 Jahren für beispielhafte öffentliches Wirken zum Wohle des Landes und seiner Bevölkerung verliehen.

9 Südtiroler geehrt

In diesem Jahr wurden - zum ersten Mal seit 4 Jahren wieder auf Schloss Tirol - 44 Menschen geehrt. Darunter befinden sich mit Ralf Dejaco aus Brixen, Agnes Egger Andergassen  aus Bozen, Nikolaus Fischnaller aus Bozen, Univ.-Prof. Ulrike Kindl aus Partschins, Maria Mayr Kusstatscher aus Villanders, Günter Plaikner aus Vintl, Toni Preindl aus Brixen, Ida Rabensteiner Psaier aus Natz-Schabs und   Herbert Thaler aus Sand in Taufers auch 9 Südtiroler. 

Platter: "Ehrenamt ist Säule der Gesellschaft"

Im Beisein zahlreicher Mitglieder der Landesregierungen von Tirol und Südtirol betonte der Nordtiroler Landeshauptmann Platter bei der Ehrung, dass das Verdienstkreuz zur Würdigung der Verdienste um das Land Tirol durch hervorragendes öffentliches oder privates Wirken vergeben wird. „Ehrenamtliches Engagement ist eine Säule unserer Gesellschaft. Die Geehrten tragen maßgeblich zur Lebensqualität unserer Länder bei und sie sind Vorbilder für unsere Jugend“, sagte Platter in seiner Ansprache.

Kompatscher: "Vorbilder für die Gesellschaft"

Sein Südtiroler Amtskollege Landeshauptmann Arno Kompatscher hob hervor, dass es oft die Leistungen einzelner Persönlichkeiten sind, die eine gesamte Gesellschaft zum Besseren verändern. „Heute ehren wir Frauen und Männer, die in ganz besonderer Weise unsere Gesellschaft mitgebaut oder im Positiven beeinflusst haben. Sie alle sind Vorbilder und großartige Menschen“, betonte Kompatscher.

Junge Menschen im Ehrenamt

Im Zuge der Ehrungen gaben die Landeshauptleute bekannt, dass es ab 2017 eine zusätzliche gemeinsame Landesauszeichnung geben wird. Unter dem Titel  „Das junge Ehrenamt“ sollen einmal jährlich, stets am dritten Samstag im Mai, junge Menschen ausgezeichnet werden, welche sich um das Land Tirol oder Südtirol verdient gemacht haben. Landeshauptmann Platter wörtlich: „Wir haben beschlossen, das ehrenamtliche Engagement der jungen Menschen in besonderer Weise zu würdigen, denn das Ehrenamt kennt keine Altersgrenzen.“

Arno Kompatscher verwies ebenso darauf, dass viele junge Menschen unzählige Stunden in sozialen, kulturellen und sportlichen Vereinen leisten: "Dieses Engagement der Jugendlichen, das in unserer heutigen Zeit alles andere als selbstverständlich ist, wollen wir anerkennen, stärken und würdigen. Diese Würdigung ist zugleich ein Aufruf an alle Jugendlichen, an diesem Beispiel anzuknüpfen." 

Vergeben werden zudem auch eine Verdiensturkunde an einen Lebensretter sowie eine Auszeichnung für das junge Ehrenamt.

D/stol

stol