Samstag, 03. Oktober 2015

450 Menschen nach Erdrutsch in Guatemala vermisst

Nach einem schweren Erdrutsch in Guatemala ist die Zahl der Todesopfer am Samstag auf mehr als 30 gestiegen.

Foto: © APA/EPA

Am Samstag bargen die Rettungskräfte zwei tote Kinder aus dem Trümmern des Viertels El Cambray 2 nahe der guatemaltekischen Hauptstadt, wie die Zeitung „Prensa Libre“ berichtete. Damit sind bei dem Unglück mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen.

Rund 450 weitere wurden noch vermisst. Am Samstag setzten Rettungskräfte und Anrainer die Bergungsarbeiten fort. Die freiwillige Feuerwehr rettete einen Kollegen, der in der Nacht bei der Suche nach Opfern verschüttet worden war. Bisher wurden 34 Menschen lebend aus den Trümmern geborgen, wie der Radiosender Emisoras Unidas berichtete.

Bei dem Unglück wurden 125 Häuser verschüttet. In dem Vorort von Guatemala-Stadt leben vor allem arme Familien. „Über den Häusern liegt ein Berg aus Erde“, berichtete Feuerwehrsprecher Raul Hernandez dem Radiosender Emisoras Unidas. Für die Bergungsarbeiten wurde schweres Gerät herangeschafft.

Präsident Alejandro Maldonado sagte schnelle Hilfe zu. Er habe die Rettungskräfte angewiesen, in ihren Anstrengungen nicht nachzulassen und die Suche nach Toten und Vermissten fortzusetzen, sagte der Staatschef.

 

Foto: EPA

 

Der Erdrutsch war von starken Regenfällen in den vergangenen Tagen ausgelöst worden. Laut Zeugenberichten brach der Hügel des Viertels in zwei Teile. Anrainer sagten der Zeitung „Prensa Libre“, die Behörden hätten sie nie vor den Gefahren gewarnt. Die Stadtverwaltung richtete Notunterkünfte für die Betroffenen ein.

Rund um Guatemala-Stadt leben nach Angaben des Katastrophenschutzes rund 300.000 Menschen in von Erdrutschen gefährdeten Bezirken. „Es ist unmöglich, alle umzusiedeln“, sagte Behördenchef und Präsidentensohn Alejandro Maldonado.

apa/dpa

stol