Freitag, 15. Mai 2015

450 Menschen warten auf Asyl

Italien ist weiterhin mit einer starken Flüchtlingswelle konfrontiert. Seit Donnerstag wurden 2.454 Migranten im Rahmen von elf Einsätzen gerettet, die von der italienischen Küstenwache koordiniert wurden.

Badge Local
Foto: © APA

An der Rettung beteiligten sich Schiffe der italienischen und der deutschen Marine sowie das Schiff Poenix der privaten Initiative zur Flüchtlingsrettung MOAS, teilte die Küstenwache mit. 300 Migranten trafen am Freitagvormittag in der sizilianischen Hafenstadt Pozzallo ein.

Auch Südtirol ist stark von der Flüchtlingswelle betroffen. Etwa 450 Asylantragsteller leben zurzeit in Aufnahmeeinrichtungen in Südtirol, die meisten davon wurden dem Land im Zuge der Aufteilung der Flüchtlinge auf die verschiedenen Regionen vom Staat zugewiesen, hieß es in einer Presseaussendung der Landesregierung.

„Während diese Menschen längerfristig in Südtirol bleiben werden, um eine Entscheidung zu ihrem Asylantrag abzuwarten, befinden sich immer mehr Gruppen von Flüchtlingen auf der Durchreise durch Südtirol um mittel- und nordeuropäische Staaten zu erreichen“, hieß es.

apa

stol