Mittwoch, 27. Januar 2021

467 weitere Todesopfer und 15.204 Neuinfizierte in Italien

Während Italien die Schwelle von 1,5 Millionen Geimpften überschritten hat, ist die Zahl der täglichen Todesopfer im Land wieder gesunken. So wurden am Mittwoch 467 Personen gemeldet, die zuletzt in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind.

Das Coronavirus beherrscht den Alltag in Italien.
Das Coronavirus beherrscht den Alltag in Italien. - Foto: © National Institute of Allergy an / HANDOUT
Am Vortag waren es laut Behördenangaben 541 gewesen. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie in Italien am Mittwoch auf 86.889.

Die registrierten Neuinfektionen stiegen im Vergleichszeitraum von 10.593 auf 15.204. Dabei wurden 293.770 Tests durchgeführt, 5,1 Prozent davon fielen positiv aus, teilte das Gesundheitsministerium in Rom mit. Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank binnen 24 Stunden von 21.355 auf 21.161.

Auf den Intensivstationen wurden 2352 Personen behandelt, 20 weniger als am Vortag. Seit dem Impfstart am 27. Dezember wurden in Italien über 1,5 Millionen Personen geimpft. Damit ist Italien weiter das EU-Land mit der höchsten Zahl an Geimpften.

Wegen Engpässen bei den Lieferungen der Corona-Vakzine wird Italien erst Anfang März die Impfung von Senioren im Alter von über 80 Jahren beginnen können. Italien will der zweiten Impfung jener Personen Priorität geben, denen bereits eine erste Dosis injiziert wurde. Vorrang hat bei der Impfkampagne in Italien das Gesundheitspersonal sowie Bewohner von Seniorenheimen.

11 Prozent der Mitarbeiter von Krankenhäusern und Seniorenheimen in der Lombardei, der von der Epidemie am härtesten getroffenen italienischen Region, nahmen an der Impfung nicht teil, teilten die lombardischen Gesundheitsbehörden am Mittwoch mit.

apa