Samstag, 01. Januar 2022

47-jähriger Italiener verliert sein Auge

Bei Silvesterfeiern in Italien sind mehrere Dutzend Menschen durch Knallkörper verletzt worden. Ein Mann verlor sein Auge, ein Kleinkind erlitt Verbrennungen.

Mehrere Dutzend Menschen in Italiens sind durch Knallkörper verletzt worden.
Mehrere Dutzend Menschen in Italiens sind durch Knallkörper verletzt worden. - Foto: © shutterstock
Obwohl der Bürgermeister von Neapel, Gaetano Manfredi, ein Knallverbot erlassen hatte, wurden in der Vesuvstadt Dutzende Menschen durch das Zünden pyrotechnischer Gegenstände verletzt.

Ein 47-Jähriger verlor in der süditalienischen Hafenstadt Salerno ein Auge, als ihm ein Knallkörper in der Hand explodierte.

Ein 21 Monate altes Kind wurde im süditalienischen Sarno wegen Verbrennungswunden behandelt. In Neapel kam es zu einem Brand in einer Wohnung, nachdem Feuerwerkskörper in ein Zimmer geflogen waren.

Italien hat das zweite Corona-Jahr in kleinem Rahmen verschiedet. Wegen der steigenden Infektionszahlen wurden Silvesterfeierlichkeiten auf den Plätzen der Städte abgesagt. Musik-Feste liefen hauptsächlich im Fernsehen und Internet.

Wie die Polizei mitteilte, wurden in Rom 200 Kilo illegal hergestellte Böller beschlagnahmt und zwei Personen angezeigt. Die Böller wurden ohne behördlicher Genehmigung hergestellt.

50.000 Feuerwerkskörper wurde in Sassari auf Sardinien beschlagnahmt. Kurz vor dem Jahreswechsel floriert in Italien traditionell der Schwarzmarkt mit illegalen Knallern, die oftmals große Mengen Pulver enthalten und gegen die Sicherheitsbestimmungen verstoßen.

In Österreich wurde ein 23-Jähriger bei einer Explosion von Feuerwerkskörpern getötet.

apa