Dienstag, 24. November 2015

48-Jähriger bei Holzarbeiten in Nordtirol tödlich verunglückt

Ein 48-jähriger Nordtiroler ist am Montag bei Holzschlägerungsarbeiten im Zillertal ums Leben gekommen. Der Mann hatte laut Polizei zusammen mit einem Arbeitskollegen gefällte Baumstämme mit einer Seilwinde talwärts transportiert. Dabei dürfte einer dieser Baumstämme einen noch stehenden Baum umgerissen haben. Der 48-Jährige wurde daraufhin am Kopf getroffen und tödlich verletzt.

Beim Abtransport von gefällten Baumstämmen ist ein Mann aus Nordtirol tödlich verletzt worden.
Beim Abtransport von gefällten Baumstämmen ist ein Mann aus Nordtirol tödlich verletzt worden. - Foto: © shutterstock

Für de Mann kam jede Hilfe zu spät. Er wurde, nachdem kein Funkkontakt mehr zustande kam, wenig später von seinem Arbeitskollegen bewusstlos aufgefunden. Der alarmierte Notarzt des Rettungshubschraubers „Heli 4“ konnte schließlich nur mehr den Tod des Nordtirolers feststellen.

Zur Klärung der genauen Todesursache wurde von der Staatsanwaltschaft Innsbruck eine Obduktion angeordnet. Zum Unfallzeitpunkt bestand nach Angaben der Exekutive kein Sichtkontakt zwischen den beiden Forstarbeitern.

Der tödliche Unfall hatte sich gegen 11.45 Uhr im Schönachtal im Gemeindegebiet von Gerlos auf einer Höhe von rund 1.430 Metern ereignet.

apa

stol