Freitag, 02. April 2021

481 Todesopfer und 21.932 Neuinfektionen in Italien

In Italien ist die Zahl der Todesopfer am Freitag gegenüber dem Vortag leicht gesunken. 481 Corona-Tote wurden registriert, am Vortag waren es 501. Es gab außerdem 21.932 Neuinfektionen nach 23.649 am Vortag, teilte das Gesundheitsministerium in Rom mit.

Das Coronavirus hält Italien weiterhin in Schach.
Das Coronavirus hält Italien weiterhin in Schach. - Foto: © APA/AFP / HANDOUT
Am Freitag wurde die Schwelle von 110.000 Todesopfern seit Beginn der Epidemie im Februar 2020 überschritten. 110.328 Menschen kamen mit einer Corona-Infektion ums Leben, 3,51 Millionen waren demnach infiziert.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten sank von 28.949 auf 28.704. Auf den Intensivstationen wurden 3704 Personen betreut. 331.154 Testabstriche wurden am Freitag genommen. Italien will bis Ende April mehr als 500.000 Menschen pro Tag impfen.

Nach den Osterfeiertagen, an denen ganz Italien als rote Zone mit Teil-Lockdowns gilt, entschärft sich die Lage in einigen Regionen. Ab Dienstag werden Trentino, Venetien und Marken als orange Regionen eingestuft, beschloss das Gesundheitsministerium gestern.

Der Reproduktionsfaktor (Rt) sank unter die Einser-Schwelle auf 0,98.
Laut dem Experten des Gesundheitsministeriums, Gianni Rezza, verbessere sich die Situation, aber der Rt-Faktor liege immer noch nahe bei eins und auch die Inzidenz, die leicht abnimmt, sei immer noch hoch.

„Die Belegungsrate der Intensivstationen ist nach wie vor sehr hoch, sie liegt jetzt bei 41 Prozent“, fügte Rezza hinzu.

apa