Sonntag, 13. Dezember 2020

484 Todesopfer und knapp 18.000 Neuinfizierte in Italien

Die Zahl der Todesopfer in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Italien ist am dritten Tag in Folge leicht gesunken. Am Sonntag wurden 484 Personen gemeldet, die an oder mit Covid-19 gestorben sind. Am Samstag waren es 649 gewesen. Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 64.520.

484 Todesopfer und knapp 18.000 Neuinfizierte wurden in Italien verzeichnet.
484 Todesopfer und knapp 18.000 Neuinfizierte wurden in Italien verzeichnet. - Foto: © APA/afp / PIERO CRUCIATTI
Die Zahl der registrierten Neuinfektionen sank innerhalb von 24 Stunden von 19.903 auf 17.938. Binnen 24 Stunden wurden 152.697 Tests durchgeführt, 11,7 Prozent davon fielen positiv aus.

Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank auf 27.735, das sind 331 weniger als am Vortag, berichtete das Gesundheitsministerium in Rom. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen lag bei 3154, das sind 41 weniger als am Samstag. Derzeit befinden sich 655.138 Personen in Heimisolation.

Wegen sinkender Corona-Zahlen durften in vielen Regionen Italiens die Restaurants und Bars ab Sonntag wieder öffnen. Rund 5 Wochen nach Beginn der Einstufung der Regionen in drei Risikozonen und eines Teil-Lockdowns ist die Zeit der Roten Zonen dann zunächst vorbei.

Vielmehr werden die anfangs stark betroffene Lombardei und Piemont im Norden und Kalabrien im Süden sogar wieder zur gelben Zonen – die niedrigste Stufe auf der 3-teiligen Farbskala gelb-orange-rot. Damit wird der Alltag für viele Italiener vorübergehend etwas einfacher. Denn in den gelben Zonen dürfen – anders als in den beiden anderen Risikogebieten – die Lokale tagsüber wieder öffnen.

apa