Sonntag, 27. Oktober 2019

538 Einsätze: Aiut Alpin Dolomites beendet Sommersaison

Am Sonntag hat der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin Dolomites seine diesjährige Sommersaison laut Konvention mit der Sanitäts- und Landesverwaltung beendet: Vom 8. Juni bis 27. Oktober wurden 538 Einsätze geflogen.

Am 5. Dezember nimmt der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin Dolomites seine Wintertätigkeit auf.
Badge Local
Am 5. Dezember nimmt der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin Dolomites seine Wintertätigkeit auf.

In 160 Fällen kam das Team des in Pontives in Gröden stationierten Rettungshubschraubers Bergsteigern und Wanderern zu Hilfe.

Geholfen wurde unter anderem auch bei Arbeits- und Verkehrsunfällen sowie bei medizinischen Notfällen.

Darüber hinaus gab es Suchaktionen.

498 Einsätze wurden in Südtirol geflogen; 16 in der Provinz Trient und 24 in der Provinz Belluno.

563 Personen eilte das Team des Rettungshubschraubers zu Hilfe: Dabei waren 63 Personen unverletzt.

33 Menschen konnte nicht mehr geholfen werden.

16 Einsätze wurden während der Nachtstunden durchgeführt oder zu Ende geflogen.

Zudem gab es Übungen.

Erstmals in der 30-jährigen Tätigkeit wurde dem Aiut Alpin Dolomites zugesagt, die Sommersaison bis Ende Oktober auszudehnen.

„Diese Verlängerung des Dienstes ist zwar eine kleine, aber trotzdem wesentliche Verbesserung des Notarztdienstes in den ladinischen Tälern samt Umgebung“, heißt es in einer Pressemitteilung.


Der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin Dolomites wird am 5. Dezember seine Wintertätigkeit aufnehmen.

stol/fm