Dienstag, 16. März 2021

63.000 Liter Dieselöl über die Grenze geschmuggelt

Die Finanzwache von Brixen hat 2 Italiener angezeigt: Sie hatten rund 63.000 Liter Dieselöl über den Brenner nach Italien geschmuggelt.

Die Finanzwache von Brixen zog 2 Sattelschlepper aus dem Verkehr. - Foto: © Guardia di Finanza
Vor Kurzem haben die Beamten der Finanzwache Brixen bei Kontrollen an der Mautstelle in Sterzing 2 Italiener angehalten.

Diese hatten an Bord von 2 Sattelschleppern rund 63.000 Liter (52 Tonnen) eines Produktes aus einem angrenzenden Nachbarland über die Grenze transportiert.

Auf den mitgeführten Dokumenten wurde das Produkt als „Schmieröl“ angegeben, das nicht verzollt werden muss.

Vermutlich als Ablenkungsmanöver waren die beiden Fahrer aus Neapel vor der Mautstelle in Sterzing auf den Zollparkplatz Sadobre ausgewichen, was den Finanzbeamten aber nicht entging und die Lenker schon gar nicht vor einer Kontrolle schützte.

Im Zuge der Inspektion der Fahrzeuge und der transportierten Ware wurden die Beamten vor allem bei der Kontrolle der mitgeführten Dokumente misstrauisch und starteten eine gründliche Durchsuchung.

Laut Dokumentation war die Ware in Deutschland nahe der polnischen Grenze aufgeladen worden und sollte im Auftrag einer rumänischen Firma von einer Transportfirma mit Sitz in Neapel an einen griechischen Kunden überstellt werden.

Neben der Tatsache, dass wichtige Dokumente fehlten, kam hinzu, dass die angeblich beteiligten Firmen nicht auf der Steuerliste aufschienen.

An der von der Brennerautobahn AG eingerichteten Kontrollstation wurden schließlich Proben des „Schmieröls“ entnommen und getestet, woraufhin schnell klar wurde, dass es sich in Wahrheit um zu verzollendes Dieselöl handelte.

Sowohl die Ware als auch die Papiere und die Sattelschlepper wurden beschlagnahmt, die beiden Fahrer wurden auf freiem Fuß angezeigt.

liz